präsentiert von:

Nico Rosberg: "Wenn einer zurückschlagen kann, dann Sebastian!"

Nico Rosberg kennt die Schwächen von Lewis Hamilton ganz genau und glaubt, dass Landsmann Sebastian Vettel wieder in die Spur finden kann

Nico Rosberg: "Wenn einer zurückschlagen kann, dann Sebastian!"

Kann Sebastian Vettel zurückschlagen und 2020 wieder zum Herausforderer von Lewis Hamilton werden? Der Deutsche galt nach dem ersten Halbjahr 2018 als Anwärter auf den Titel, erlebte aber eine schlechte zweite Saisonhälfte und hatte im Vorjahr eigentlich nie eine Chance auf die Weltmeisterschaft.

Nico Rosberg glaubt jedoch an seinen Landsmann, auch wenn dieser seine Möglichkeiten in vergangenen Jahren nicht gut genug genutzt habe, um Weltmeister zu werden. "Aber wenn eine Person zurückschlagen kann, dann ist es Sebastian", urteilt Rosberg im Gespräch mit der Nachrichtenagentur 'Reuters'.

Die Gründe liegen für ihn auf der Hand: "Er ist einer der Besten aller Zeiten, er ist viermaliger Weltmeister, unglaublich schnell und unheimlich erfahren, und er arbeitet sehr hart. Daher sollte man ihn nicht abschreiben", meint der ehemalige Mercedes-Pilot.

Ferrari hatte bislang bei den Testfahrten noch keinen starken Eindruck gemacht. Der SF1000 konnte noch keine Spitzenzeiten fahren und sorgte schon zweimal für eine Unterbrechung. Bei Ferrari hatte man dies bislang jedoch mit einem anderen Ansatz begründet und Performance-Runs für die zweite Woche angekündigt.

Sollte Ferrari konkurrenzfähig sein, gilt es aber immer noch die Kombo Lewis Hamilton und Mercedes zu besiegen, die in den vergangenen sechs Jahren fünfmal Weltmeister wurde. Rosberg betont jedoch, dass auch Hamilton so seine Schwächen habe - und als ehemaliger Teamkollege kennt er diese ganz genau.

"Seine Stärken sind ein unglaubliches Talent und seine Arbeitsethik", so Rosberg. "Seine Schwächen sind die Phasen, in denen er ein wenig die Motivation verliert oder es nicht für ihn läuft. Er gibt dann ein wenig auf, und das kann ein paar Rennen dauern."

Rosberg weiß wovon er spricht: Von Mexiko 2015 bis Russland 2016 gewann er sieben Rennen in Folge und legte so den Grundstein für den späteren Titelgewinn. "Da muss man als Konkurrent voll da sein und das Beste daraus machen. Wenn du das nicht machst, dann hast du keine Chance."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
AlphaTauri-Teamchef: Hat das Mittelfeld erst 2023 wieder eine Chance?

Vorheriger Artikel

AlphaTauri-Teamchef: Hat das Mittelfeld erst 2023 wieder eine Chance?

Nächster Artikel

Norris hat DAS sofort erkannt: "Wollte nicht wie ein Idiot aussehen"

Norris hat DAS sofort erkannt: "Wollte nicht wie ein Idiot aussehen"
Kommentare laden