Formel 1

Niederlage gegen Rosberg: Hamilton hat sich "zu sehr auf sein Talent verlassen"

geteilte inhalte
kommentare
Niederlage gegen Rosberg: Hamilton hat sich "zu sehr auf sein Talent verlassen"
Autor:

Dass Lewis Hamilton jetzt unschlagbar scheint, ist für Paddy Lowe auch der Niederlage gegen Nico Rosberg geschuldet: Er habe sich auf sein Talent verlassen

Seit Lewis Hamilton die Weltmeisterschaft 2016 gegen Nico Rosberg verloren hat, scheint er unschlagbar zu sein. Der Brite fährt von Erfolg zu Erfolg und lässt sich weder von seinen Gegnern aufhalten, noch von Teamkollege Valtteri Bottas. Der ehemalige Technikchef von Mercedes, Paddy Lowe, sieht in der Niederlage gegen Rosberg einen entscheidenden Grund dafür.

"Das war ein wichtiger Moment in Lewis' Karriere", sagt er im Podcast 'At The Controls'. "Niemand von uns ist perfekt. Und obwohl Lewis ein absolut fantastischer und einzigartiger Fahrer ist, hat er natürlich auch seine Schwächen." Und eine davon habe er am Ende von 2016 radikal ausgemerzt, nachdem er gegen Rosberg verloren hatte.

"Nico ist ein fantastischer Fahrer und verdient diese Meisterschaft absolut. Das war der beste Gegner, den Lewis je hatte - und das war das Ergebnis", sagt Lowe. "Aber was Lewis daraus gelernt hat: Er musste absolut konstant sein und durfte nichts dem Zufall überlassen."

Bis zu diesem Zeitpunkt tat er das aber manchmal: "Er hatte sich so ein wenig auf sein Talent verlassen", sagt Lowe. Immer wieder habe der Brite daher Rennen gehabt, in denen er nicht bei 100 Prozent war. "Seit er gegen Nico verloren hat, lässt er aber bei keinem Rennen mehr etwas anbrennen. Das hat ihn unschlagbar gemacht."

Lewis Hamilton hat seit 2017 jeden Titel in der Formel 1 geholt und dabei bislang 38 von 73 Rennen gewonnen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lewis Hamilton: "Bin meinem Vater noch nie so nahegestanden wie heute"

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: "Bin meinem Vater noch nie so nahegestanden wie heute"

Nächster Artikel

Mercedes hat 2020 abgehakt: Darum kommt Red Bull immer näher

Mercedes hat 2020 abgehakt: Darum kommt Red Bull immer näher
Kommentare laden