Noch kein Datum für Ferraris neue Motorenausbaustufe

Ferrari will die weiterentwickelte Powerunit so bald wie möglich einsetzen, noch allerdings sind einige Hürden zu nehmen

Noch kein Datum für Ferraris neue Motorenausbaustufe

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat erklärt, dass noch keine Entscheidung vorliegt, bei welchem Formel-1-Rennen die neue Motorenausbaustufe der Scuderia in diesem Jahr erstmals zum Einsatz kommen soll. Von dem neuen Aggregat erhofft sich Ferrari noch einmal einen Schub im Kampf gegen McLaren um Rang drei in der Konstrukteurs-WM.

Mitte August hatte das Team das Update angekündigt. Eigentlich ist zwischen Saisonende 2020 und Saisonende 2021 nur ein Update erlaubt, das der Verbesserung der Leistung dient. Alle anderen Weiterentwicklungen dürfen nur die Zuverlässigkeit betreffen.

Diese Regel bezieht sich jedoch auf die komplette Motoreneinheit. Da Ferrari allerdings in der aktuellen Powerunit noch Teile aus 2020 verwendet, dürfen diese noch durch brandneue Weiterentwicklungen ersetzt werden. Mercedes und Honda hatten bereits am Saisonanfang alle Teile ausgetauscht, Renault steckt alle Kapazitäten in die Powerunit für 2022.

Ferrari wartet auf Genehmigungen

Zu welchem Rennen Ferrari die neue Powerunit bringt, ist allerdings noch unklar. Dabei gilt es offenbar auch, logistische Herausforderungen zu meistern. "Wir arbeiten sehr hart daran, sie so bald wie möglich fertig zu stellen", sagt Binotto.

Der Italiener erklärt, wo das Problem liegt. "Es handelt sich um einen Technologiewechsel auf der Hybridseite. Um es einführen zu können, müssen wir zunächst die Materialien transportieren, und da es sich um gefährliche Materialien handelt, brauchen wir dafür formale Zulassungen und Zertifizierungen", erklärt Binotto.

Er ergänzt: "Es geht also nicht nur darum, das Hybridsystem auf dem Prüfstand zu entwickeln und seine Zuverlässigkeit unter Beweis zu stellen, sondern es müssen auch viele andere Aspekte berücksichtigt werden, bevor man es auf der Rennstrecke einsetzen kann."

Fest steht jedoch, dass die neue Powerunit auf jeden Fall noch in dieser Saison zum Einsatz kommen soll. Dies sei wichtig, um daraus Erkenntnisse für die kommende Saison zu ziehen. "Wir glauben, dass es für die nächste Saison von Interesse sein wird, dass wir in dieser Saison so viel wie möglich damit fahren. Es wird also hoffentlich bei den nächsten Rennen und sehr bald der Fall sein", sagt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wieder Krieg bei Mercedes? Wolff sieht Team für 2022 besser gerüstet
Vorheriger Artikel

Wieder Krieg bei Mercedes? Wolff sieht Team für 2022 besser gerüstet

Nächster Artikel

Toto Wolff schlägt drittes Auto und 30 Formel-1-Teilnehmer vor

Toto Wolff schlägt drittes Auto und 30 Formel-1-Teilnehmer vor
Kommentare laden