Norris: Mit Formel-1-Autos 2022 mehr am Limit wie in der Formel 2

Lando Norris glaubt, dass die Fahrer mit den Formel-1-Autos der neuen Generation wieder mehr am Limit sein werden - "Ein bisschen wie in der Formel 2", so der Brite

Norris: Mit Formel-1-Autos 2022 mehr am Limit wie in der Formel 2

Während sich die aktuelle Formel-1-Saison in den letzten Zügen befindet, arbeiten die Teams im Hintergrund seit geraumer Zeit eifrig an den Autos für 2022. McLaren-Pilot Lando Norris ist frühe Versionen des neuen Designs bereits im Simulator gefahren.

Und obwohl sich das Gefühl für das Auto noch entwickelt und die Teams das Designkonzept besser verstehen, sagt Norris, dass er bereits eine gute Vorstellung davon bekommen hat, wie anders die neue Generation von Autos sein wird - und wie die Fahrer ihren Fahrstil anpassen müssen.

"Es wird auf jeden Fall einen etwas anderen Stil geben", prognostiziert Norris. "Ich glaube nicht, dass es noch so schön zu fahren sein wird. Man wird mehr am Limit sein, ein bisschen wie in der Formel 2, wo man mehr mit dem Auto kämpft."

"Aber ich könnte mich irren, denn die Dinge ändern sich ständig. Was ich vor einem Monat gefahren bin, war ganz anders als das, was ich jetzt fahre, und es wird wahrscheinlich wieder ganz anders sein, wenn wir zum ersten Rennen kommen."

Der McLaren-Pilot mutmaßt, dass die Veränderung der Charakteristik mit der Art und Weise zusammenhängt, wie ein größerer Teil des Abtriebs durch den Bodeneffekt erzeugt wird anstatt durch die Flügel und die Bargeboards der Autos.

"Das Auto befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und wird daher von Woche zu Woche ein wenig verändert", bekräftigt Norris. "Aber ich denke, es liegt eher daran, dass es ein Auto mit Bodeneffekt ist, anstatt dass alles von den Front- und Heckflügeln kommt."

"Dadurch ändert sich das Fahrgefühl und das Fahrverhalten des Autos ein wenig. Auch die Art und Weise, wie man es abstimmen muss, ist ganz anders", erklärt der Brite.

Die Überarbeitung der Regeln für das nächste Jahr wurden mit dem Ziel ins Leben gerufen, engeres Racing zu ermöglichen. Norris ist zuversichtlich, dass dieses Ziel erreicht wird, obwohl er sich bewusst ist, dass es auch einige Kompromisse geben wird.

"Alles, was sie für das nächste Jahr tun, soll es uns ermöglichen, mit den Autos besser Rennen fahren zu können. Aber wenn es weniger Dirty Air beim Verfolgen gibt, gibt es natürlich auch weniger Windschatten", weiß der Brite.

"Es ist so, als ob man in einem Bereich gewinnt und in einem anderen verliert, weil beide Bereiche sehr eng miteinander verbunden sind. Ich hoffe also, dass es besser ist."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Fotos geben Hinweise auf Red Bulls Heckflügel-Probleme
Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Fotos geben Hinweise auf Red Bulls Heckflügel-Probleme

Nächster Artikel

Martin Brundle: Mercedes' neuer Motor nicht mehr so gut wie in Brasilien

Martin Brundle: Mercedes' neuer Motor nicht mehr so gut wie in Brasilien
Kommentare laden