Norris über McLaren-Form: "Wird immer schwierige Phasen geben"

Lando Norris gibt zu, dass es manchmal hart sei, mit McLaren unter den eigenen Erwartungen zu bleiben - Entmutigen lässt sich der Brite davon aber nicht

Norris über McLaren-Form: "Wird immer schwierige Phasen geben"
Audio-Player laden

In der Formel-1-Saison 2021 bildete McLaren die Speerspitze des Mittelfeldes und sicherte sich Platz vier in der Konstrukteurswertung mit großem Vorsprung. Diese Saison tut sich das Team aus Woking deutlich schwerer. Bei noch fünf Rennen sitzt ihm Alpine mit nur vier Punkten Rückstand dicht im Nacken.

Lando Norris schaffte es im Vorjahr viermal aufs Podest und insgesamt zehnmal in die Top 5. 2022 ist dem Briten das erst dreimal gelungen - zuletzt am vergangenen Wochenende in Singapur als Vierter. Sein einziges Podium feierte im April auf Platz drei in Imola.

Doch Norris betont: "Ich bin nicht mit der Erwartung in diese Saison gegangen, dass wir jedes Wochenende auf dem Podium stehen oder um die Plätze drei, vier und fünf kämpfen würden. Das habe ich wahrscheinlich nicht jedes Wochenende erwartet."

Norris: "Jeder bei McLaren will gewinnen"

"Es ist immer schwierig zu sagen. Vor allem bei einem neuen Auto, einer neuen Ära von Autos, kann man nie genau wissen, was passieren wird. Einige Leute werden immer bessere Lösungen finden, wie zum Beispiel Red Bull, die nicht unter so viel Porpoising oder Bouncing leiden wie andere, etwa Mercedes."

Diese großen Unterschiede, davon ist Norris überzeugt, werden sich in den kommenden Jahren verringern. "Und alle werden viel näher aneinander herankommen", so der Brite.

Gleichzeitig räumt er ein: "Man ist immer ein wenig enttäuscht, wenn man etwas mehr erwartet als das, was man erreicht. Aber ich denke, dass jeder im Team dieses Gefühl hat, nicht nur ich. Jeder bei McLaren will gewinnen und zurückschlagen und jedes Wochenende, jeden Monat und jede Saison Fortschritte machen."

"Riesige Freude" auf Zukunft mit McLaren

Auch wenn das in der Konstanz, die man sich wünscht, noch nicht klappt, habe jeder "noch viel Vertrauen in das Team", betont Norris. "Und jeder arbeitet extrem hart daran, alles zu verstehen und zu versuchen, die Schritte zu machen, die wir brauchen, um dorthin zu kommen, wo Ferrari, Red Bull, Mercedes sind."

Auch er selbst lasse sich von den durchwachsenen Ergebnissen nicht entmutigen: "Für mich hat sich nichts geändert. Ich freue mich immer noch riesig auf die Zukunft mit McLaren. Es wird immer schwierige Phasen geben, oder schwierige Saisons wie diese."

"Und ja, es ist hart. Manchmal ist es frustrierend, denn man hat das Gefühl, ein paar gute Runden gedreht zu haben, und ist enttäuscht, dass man nur Sechster oder Zehnter oder was auch immer geworden ist", so Norris. "Aber ich glaube nicht, dass das etwas daran ändert, was wir in ein paar Jahren erreichen können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Auch ohne Titelchance: Wofür Leclerc die letzten Rennen nutzen will
Vorheriger Artikel

Auch ohne Titelchance: Wofür Leclerc die letzten Rennen nutzen will

Nächster Artikel

Formel 1 am Tag der "Budgetgate"-Entscheidung vor einem "Game Over"?

Formel 1 am Tag der "Budgetgate"-Entscheidung vor einem "Game Over"?