Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
8 Tagen
Details anzeigen:

Nur Servolenkung bleibt: Renault verspricht komplett neues 2019er-Auto

geteilte inhalte
kommentare
Nur Servolenkung bleibt: Renault verspricht komplett neues 2019er-Auto
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
24.01.2019, 13:43

Renault-Technikchef Marcin Budkowski befürchtet einen "sehr engen Zeitplan" für die Fertigstellung des neuen Autos, hegt aber auch große Hoffnungen

Die Renault-Werksmannschaft stellt für die Formel-1-Saison 2019 ein komplett neues Auto auf die Räder. Wie Technikchef Marcin Budkowski im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' erklärt, würde vom R.S.18 aus dem Vorjahr nur die Servolenkung übernommen. "Man erhält also einen Eindruck davon, wie sehr sich der ganze Rest des Wagens verändert, weil wir versuchen, in sämtlichen Bereichen mehr Leistung rauszukitzeln", sagt er. "Sowas vom Reißbrett aus zu machen, ist viel Arbeit."

In Kombination mit den überarbeiteten Aerodynamik-Regeln verschärft sich die Aufgabe. Renault will seinen neuen Boliden deshalb so spät wie möglich fertigstellen, damit er zum Start der Wintertests in Barcelona maximal ausgereift ist. Budkowski mahnt aber: "Umso stressiger wird es, mit der Entwicklung rechtzeitig zum Ende zu kommen." Es droht also ein Nervenspiel im Renault-Lager.

Beruhigend ist: Renault hat den verpflichtenden FIA-Crashtest mit dem neuen Monocoque bereits bestanden und muss von dieser Seite kein Störfeuer fürchten. "Es wird trotzdem eng, sogar sehr eng. Auch wenn es natürlich immer so ist", meint Budkowski über den Zeitplan. "Wenn es nicht so wäre, würde etwas falsch laufen. Es ist ein Gesetz, dass alles so spät wie möglich fertig sein muss, damit man über ein Maximum an Leistung verfügt, bevor man mit Teilen in die Produktion geht."

Aktuell plant Renault, schon für die Autopräsentation am 13. Februar in Enstone - also sechs Tage vor Testbeginn - den ersten R.S.19 zusammengebaut zu haben. Möglich ist allerdings auch, dass der Öffentlichkeit zunächst ein nicht-fahrfähiger Bolide und nur das neue Design gezeigt wird.

Auch beim V6-Hybridantrieb zeigt sich Budkowski optimistisch und erwartet große Fortschritte. Leistungsmäßig sei dafür bereits gesorgt, in Sachen Zuverlässigkeit stünde noch Feintuning an.

Mit Bildmaterial von LAT.

Spektakuläre Studie: So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

Vorheriger Artikel

Spektakuläre Studie: So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

Nächster Artikel

Formel-1-Streamingservice zeigt neue Michael-Schumacher-Dokumentation

Formel-1-Streamingservice zeigt neue Michael-Schumacher-Dokumentation
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Dominik Sharaf