Ocon schwärmt: Verarbeitungsqualität bei Alpine hat sich enorm verbessert

Esteban Ocon staunt über das Entwicklungstempo, das bei Alpine mittlerweile herrscht - Von den jüngsten Updates für Silverstone ist der Franzose überzeugt

Ocon schwärmt: Verarbeitungsqualität bei Alpine hat sich enorm verbessert
Audio-Player laden

Nachdem Alpine im Mai in Spanien einen Heckflügel mit hohem Abtrieb, Änderungen an der Frontflügelendplatte und an den hinteren Bremsen einführte und das Design des A522 in Aserbaidschan und Kanada mit Teilen zur Verringerung des Luftwiderstands optimierte, folgte in Silverstone das nächste Update.

Dazu gehörte ein neuer Unterboden mit geänderten Kanten an der Unterseite, der über eine größere Fläche mehr Sog erzeugt, um den Luftstrom zum Heck des Autos zu verbessern, sowie eine umfassende Überarbeitung der Seitenkästen, das sich am Designkonzept von Ferrari und Haas zu orientieren scheint.

Esteban Ocon sagte noch in Kanada, dass Alpine "große Hoffnungen" in die Upgrades für Silverstone setze. Auf die Frage, ob er Bedenken habe, dass eine so große Überarbeitung Zeit brauchen würde, um unmittelbare Ergebnisse zu erzielen - wie es bei Aston Martin mit dem "grünen Red Bull" -, wiegelt er ab.

Ocon sieht keine große Anpassungszeit

"Ich glaube nicht, nein. Wir gehen weiter in die gleiche Richtung wie bisher, von der wir glauben, dass sie die richtige ist. Und es sollte nicht so kompliziert sein. Einfach anbringen und vergessen'. Ich sehe uns nicht viel Zeit darauf verwenden, es zu verstehen."

"Und ich denke, wir gehen wahrscheinlich von einem höheren Leistungsniveau aus als Aston Martin damals", zieht Ocon den direkten Vergleich. "Ich hoffe also, dass wir nicht zu viel Zeit brauchen werden, um das Beste aus dem Paket herauszuholen."

Der Franzose betont auch, dass die neue, kompliziertere Seitenkastenstruktur des A522 von der verbesserten "Bauqualität" der Teile zeugt, die die seit 2021 in Alpine umbenannte Renault-Mannschaft jetzt produziert, nachdem sie in den vergangenen Jahren erheblich in ihr Werk in Enstone investiert hat.

Arbeit im Werk über die Jahre verbessert

"Das Auto sieht wunderschön aus - sehr detailliert und die Verarbeitungsqualität ... Ich habe mir das Auto sehr genau angesehen, alle Zeichnungen, wie alles aufgebaut wurde. Und ich muss sagen, dass ich sehr beeindruckt bin, wie sich all diese Dinge im Laufe der Jahre verbessert haben", lobt Ocon die Arbeit des Teams.

"Als ich 2016 als Reservefahrer zum Team kam, sahen die Dinge noch ganz anders aus", erinnert er sich. "Wir haben einen großen Schritt gemacht. Ich habe die Jungs in der Abteilungen besucht. Nach Kanada hatten wir Diskussionen darüber, dass wir vielleicht eine Sache fertig haben werden, vielleicht für ein Auto."

"Aber am Ende haben wir für beide Autos das komplette Paket und einige Ersatzteile für den Rest des Wochenendes", staunt der Apline-Pilot selbst. "Die Jungs haben einen unglaublichen Job gemacht, und ich bin sehr stolz darauf, das an den Autos zu sehen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nach Zhou-Crash: Russell bemängelt Sicherheit der Reifenbarrieren
Vorheriger Artikel

Nach Zhou-Crash: Russell bemängelt Sicherheit der Reifenbarrieren

Nächster Artikel

Initiative von Hamilton und Mercedes verteilt erste Förderungen

Initiative von Hamilton und Mercedes verteilt erste Förderungen