Offiziell: Fernando Alonso auch in der Formel-1-Saison 2022 bei Alpine

Fernando Alonso wird auch 2022 für Alpine in der Formel 1 fahren, das hat der Rennstall am Donnerstag bestätigt - Fahrerpaarung bleibt unverändert

Offiziell: Fernando Alonso auch in der Formel-1-Saison 2022 bei Alpine

Alpine hat Fernando Alonso nun auch offiziell für die Formel-1-Saison 2022 als Fahrer bestätigt. Der zweimalige Weltmeister bleibt auch ein zweites Jahr an Bord des ehemaligen Renault-Rennstalls und somit Teamkollege von Esteban Ocon, der erst vor wenigen Wochen einen neuen Dreijahresvertrag unterschrieben hatte.

Gestern hatte Alonso auf seinem Twitter-Account mittels kryptischen Botschaften bereits angekündigt, dass es heute eine wichtige Mitteilung geben werde.

Die Bekanntgabe kommt nicht überraschend, da der Rennstall bereits bei der Verpflichtung des Spaniers im vergangenen Jahr von "upcoming seasons" - also Mehrzahl an Saisons - gesprochen hatte. Eigentlich war immer klar, dass Alonso nicht nur für ein Jahr zurückkommen würde. Er möchte mit Alpine unter dem neuen Reglement wieder Erfolge einfahren.

"Ich bin sehr glücklich, die Vertragsverlängerung mit Alpine bis 2022 bestätigen zu können", sagt Alonso. "Ich habe mich in dem Moment, in dem ich zu diesem Team zurückgekehrt bin, wie zu Hause gefühlt und bin mit offenen Armen empfangen worden. Es ist ein Vergnügen, in Enstone und Viry-Chatillon wieder mit einigen der klügsten Köpfe in unserem Sport zusammenzuarbeiten."

 

Alonso liegt aktuell mit 38 Punkten auf dem elften Gesamtrang und konnte mit Platz vier in Ungarn sein bestes Ergebnis seit sieben Jahren einfahren. Dabei spielte er auch eine wichtige Rolle, seinem Teamkollegen Esteban Ocon den Rücken freizuhalten und ihm seinen ersten Grand-Prix-Sieg zu ermöglichen.

"Es war für alle eine schwierige Saison, aber wir haben als Team Fortschritte gemacht, und das Ergebnis in Ungarn ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung", sagt er. "Für den Rest der Saison, aber auch für das nächste Jahr, in dem die neuen Regeln in der Formel 1 eingeführt werden, streben wir weitere positive Erinnerungen an."

Alpine-Boss: "Perfekte Fahrerpaarung"

Für Alpine-Geschäftsführer Laurent Rossi besitzt der Rennstall eine "perfekte Fahrerpaarung", die für ihn "zu den stärksten in der Startaufstellung gehört". Er betont: "Sie ergänzen sich hervorragend, denn beide verfügen über das nötige Talent und den nötigen Speed, aber auch über einen tadellosen Teamgeist, der uns den ersten Sieg in Ungarn beschert hat."

"Fernando hat uns alle beeindruckt, seit er zu Beginn dieses Jahres in den Sport zurückgekehrt ist. Sein Engagement, seine Teamarbeit und seine Konzentration darauf, das Maximum aus dem Team herauszuholen, sind unglaublich und es ist etwas ganz Besonderes, Zeuge davon zu sein", betont Rossi weiter.

Fernando Alonso, Alpine A521, Lewis Hamilton, Mercedes W12

Fernando Alonso, Alpine A521, Lewis Hamilton, Mercedes W12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Er ist überzeugt, dass Alpine von den Einblicken und der Erfahrung des mittlerweile 40-Jährigen profitieren kann, wenn es in die weitere Entwicklungs- und Optimierungsphase des neuen Autos für 2022 geht. "Er ist genauso erfolgshungrig wie wir und setzt alles daran, dies in Leistung umzusetzen", sagt er.

"Im Moment müssen wir uns jedoch darauf konzentrieren, eine starke zweite Jahreshälfte zu liefern, bei jedem Rennen das Maximum herauszuholen und sicherzustellen, dass wir in der Konstrukteurswertung so weit oben wie möglich landen", so Rossi. "Das wird uns eine hervorragende Ausgangsposition für das nächste Jahr und die damit verbundenen Chancen verschaffen."

Offiziell ist Alonso nur bis 2022 an das Team gebunden, ausgeschlossen ist eine weitere Verlängerung danach nicht. Im Zuge der Vertragsverlängerung Ocons bis 2024 gefragt, was er in dem Jahr machen wird, antwortet der Spanier gegenüber 'Marca': "Ich werde hier sein, mit Sicherheit - als sein Teamkollege."

Mit Bildmaterial von Alpine Cars.

geteilte inhalte
kommentare
F1-Talk am Donnerstag im Video: Das war der Medientag in Spa!

Vorheriger Artikel

F1-Talk am Donnerstag im Video: Das war der Medientag in Spa!

Nächster Artikel

Trotz Weiterentwicklung 2021: Deshalb hat Verstappen keine Bedenken für 2022

Trotz Weiterentwicklung 2021: Deshalb hat Verstappen keine Bedenken für 2022
Kommentare laden