Oscar Piastri: 2022 "voll und ganz" auf Rolle als Alpine-Reservist fokussiert

Für Oscar Piastri wird 2022 ein Jahr ohne Rennen, um sich auf seine Reservistenrolle bei Alpine zu konzentrieren und am Formel-1-Aufstieg für 2023 zu arbeiten

Oscar Piastri: 2022 "voll und ganz" auf Rolle als Alpine-Reservist fokussiert

Der Formel-2-Meisterschaftsführende Oscar Piastri wurde Anfang dieser Woche zum neuen Reservefahrer von Alpine für das nächste Jahr ernannt, was alle Hoffnungen auf einen möglichen Stammplatz in der Formel 1 beendete.

In einem Gespräch mit Medienvertretern auf dem Losail International Circuit vor dem Grand Prix von Katar an diesem Wochenende verriet der 20-Jährige, dass er sich bereits mit dem Gedanken angefreundet habe, nächstes Jahr keine Rennen zu bestreiten.

"Ich möchte mich darauf konzentrieren, in die Formel 1 zu kommen. Ich denke, wenn ich so oft wie möglich im Fahrerlager bin, wenn ich so oft wie möglich mit Alpine im Fahrerlager bin, auch wenn ich keine Rennen fahre, dann ist das für mein Ziel, in die Formel 1 zu kommen, genauso hilfreich, wenn nicht sogar noch wichtiger."

Zwar werde er das Rennfahren vermissen, "denn ich glaube nicht, dass ich nächstes Jahr Rennen fahren werde", sagt Piastri. "Aber es gibt ein größeres Bild, auf das man schauen muss."

Keine zweite Formel-2-Saison

Eines steht fest: "In die Formel 2 werde ich nächstes Jahr nicht zurückkehren." Das könnte der Australier, so er denn Meister wird, auch gar nicht. Noch stehen zwei Saisonevents aus. In der Gesamtwertung führt er mit 178 Punkten vor Guanyu Zhou (142), dessen Aufstieg seit Dienstag fix ist. Er wird 2022 für Alfa Romeo fahren.

Piastri sollte ursprünglich zwei Saisons sowohl in der Formel 3 als auch in der Formel 2 absolvieren, gewann aber im vergangenen Jahr mit Prema auf Anhieb den Formel-3-Titel und führt mit einem Vorsprung von 36 Punkten in der Formel-2-Wertung.

Bereits im September kündigte der 20-Jährige an, dass er ein Jahr an der Seitenlinie in Betracht ziehen würde, um 2023 als Stammpilot bei Alpine anzudocken. Das Team hat derzeit einen langfristigen Vertrag mit Esteban Ocon, während der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso für die Saison 2022 unterschrieben hat.

Piastri hofft auf Trainingseinsätze

Das Team arbeite derzeit daran, "ein ziemlich umfangreiches Testprogramm" zusammenzustellen, um sicherzugehen, dass er "einigermaßen häufig fährt", verrät der Alpine-Reservist.

"Okay, es werden keine Rennen sein, aber noch einmal, wenn durch etwaige Rennen eine Ablenkung entsteht und es dazu führt, dass ich nicht alle Möglichkeiten mit Alpine im Formel-1-Paddock wahrnehmen kann, dann interessiert es mich nicht besonders, um ehrlich zu sein", stellt der Formel-2-Pilot noch einmal klar.

"So seltsam es für mich ist, das zu sagen, ich würde lieber keine Rennen fahren und mich voll und ganz auf meine Rolle als Reservefahrer konzentrieren, mit dem Ziel, in naher Zukunft in die Formel 1 zu kommen, als überall anders herum zu dilettieren und mich womöglich von meinem eigentlichen Ziel ablenken zu lassen."

Das Reglement für das nächste Jahr sieht vor, dass die Teams einen Nachwuchsfahrer in mindestens zwei Trainingssessions einsetzen müssen, was es wahrscheinlich macht, dass Piastri die Chance erhält, Teil eines Rennwochenendes mit Alpine zu sein.

Aber er sagt, dass in diesem Punkt noch nichts bestätigt ist: "Offensichtlich wird über die Freien Trainings für junge Fahrer gesprochen, aber das ist alles, was ich im Moment weiß. Ich weiß nicht, wie viele das sein werden. Ich würde gerne glauben, dass ich als Reservefahrer diese Trainingssessions bestreiten darf."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fall Hamilton/Verstappen: Sportkommissare vertagen Entscheidung
Vorheriger Artikel

Fall Hamilton/Verstappen: Sportkommissare vertagen Entscheidung

Nächster Artikel

Vettel über Parc-ferme-Affäre: Müssen uns mal locker machen!

Vettel über Parc-ferme-Affäre: Müssen uns mal locker machen!
Kommentare laden