Partyfotos von Wolff und Vettel: Aber weiter nur Nachbarn...

Beim Ski-Weltcup in Kitzbühel tummelte sich die Formel-1-Prominenz: Wieso ein Schnappschuss (keine) Schlagzeilen machte und Vettel barfuß nach Hause ging

Mercedes-Sportchef Toto Wolff und Ferrari-Star Sebastian Vettel posieren Arm in Arm vor der Linse eines Fotografen - also ist die Bahn frei für den spektakulären Formel-1-Transfer des Deutschen zu den Silberpfeilen? Mitnichten. Ein solcher am vergangenen Samstag in Kitzbühel aufgenommener Schnappschuss ist offenbar nur die Momentaufnahme einer Feier am Rande des Ski-Weltcups auf der Streif. Es war wie immer reichlich Motorsportprominenz dabei, darunter Wolff und Vettel.

Wolff war offenbar sofort klar, welchen Eindruck das Treffen nach der Hahnenkamm-Abfahrt hinterlassen würde. "Jetzt wird jeder schreiben: Vettel zu Mercedes!", zitiert ihn der Kölner 'Express'. Doch wie schon bei seinem Besuch von Vettels Geburtstagsparty im vergangenen Jahr steckt weniger dahinter als mancher Verschwörungstheoretiker annehmen mag: "Wir sind Nachbarn in der Schweiz, befreundet und sprechen weiterhin ganz normal", sagt Wolff.

Auch Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, DTM-Chef Gerhard Berger und McLaren-Geschäftsführer Zak Brown kamen nach Kitzbühel. Mit ihnen traf sich Wolff zum Essen. Ebenfalls an der Streif gesichtet wurde Rennlegende und Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda. Vettel ging auch selbst auf die Skipiste und nutzte die Gelegenheit, um sich mit dem deutschen Hahnenkamm-Sieger Thomas Dreßen - selbst großer Formel-1-Fan - auszutauschen sowie mit seinem Pokal zu posieren.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel
Artikelsorte News
Tags f1, ferrari, formel 1, mercedes, sebastian vettel, toto wolff