Pascal Wehrlein will "endlich" seine Formel-1-Saison 2017 starten

Der deutsche Rennfahrer Pascal Wehrlein zeigt sich zufrieden mit seinem Comeback beim Grand Prix von Bahrain und hat mit Sauber in der Formel-1-Saison 2017 noch einiges vor.

Denn Wehrlein zieht es in die Top 10. Das ist das erklärte Ziel des Mercedes-Juniors, wie er vor dem Grand Prix von Russland in Sochi sagte.

Er habe gute Hoffnung, "große Fortschritte" mit dem Sauber-Chassis C36 machen zu können. "Und hoffentlich fahren wir auch ein paar Punkte ein."

"Wir haben aber natürlich einen Nachteil, weil wir den Ferrari-Motor der Formel-Saison 2016 einsetzen. Das wird sich vor allem in der 2. Saisonhälfte bemerkbar machen", meint Wehrlein.

Vorerst ist der DTM-Champion von 2015 jedoch "sehr glücklich", wieder in der Formel 1 am Steuer zu sitzen. Wehrlein hatte aufgrund einer Verletzung und deren Folgen den Auftakt zur Formel 1 2017 verpasst und war erst in Bahrain als Stammpilot zurückgekehrt. Dort schlug er sich beachtlich.

"Platz 13 im Qualifying und Platz 11 im Rennen – mit dem 1. Wochenende bin ich sehr zufrieden", sagt Wehrlein. "Auch der anschließende Test lief prima. Wir fuhren fast 100 Runden. Ich fühle mich wohler im Auto und mit den Abläufen."

"Ich freue mich darauf, meine Formel-1-Saison jetzt endlich richtig zu starten."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Sotschi
Rennstrecke Sochi Autodrom
Fahrer Pascal Wehrlein
Teams Sauber
Artikelsorte News
Tags comeback, form, formel 1, sauber, verletzung