"Peinliche Situation": Susie Wolff für 6 Monate ohne Führerschein

Susie Wolff, die Ehefrau von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, war in Großbritannien etwas zu flott unterwegs und fürchtet nun um ihr öffentliches Image.

Im Juni 2015 wurde Susie Wolff mit ihrem PKW in Großbritannien geblitzt. Im Dorf East Hanney in der Grafschaft Oxfordshire war die ehemalige Formel-1-Testfahrerin von Williams und ehemalige DTM-Pilotin von Mercedes umgerechnet 8 km/h zu schnell unterwegs.

Statt der erlaubten 30 Meilen pro Stunde (48 km/h) fuhr Wolff 35 Meilen pro Stunde (56 km/h). Das erst im November 2016 verkündete Ergebnis: 6 Monate Führerscheinentzug und eine Geldstrafe in Höhe von 500 Britischen Pfund (beim damaligen Umrechnungskurs und 620 Euro).

In der vergangenen Woche nun wurde vom Gericht in Oxford Wolffs Einspruch gegen das Strafmaß abgeschmettert. Die 34-jährige Ehefrau von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und Botschafterin der Marke Mercedes fürchtet nun um ihr öffentliches Image.

Fotos: Susie Wolff in Formel 1 und DTM

"Ich bin keine Raserin. Ich gebe auf der Rennstrecke Gas. Das Ganze ist eine extrem peinliche Situation für mich. Dass ich als professionelle Rennfahrerin meinen Führerschein abgeben muss, weil ich zu schnell gefahren bin, wird Auswirkungen auf meinen Ruf haben", so Wolffs Statement.

Als Vorsitzende der Wohltätigkeitsorganisation "Dare to be different" ermutigt Wolff junge Frauen und Mädchen, in den Motorsport einzusteigen. Sie selbst sieht sich in diesem Zusammenhang als Vorbild. Neben der Peinlichkeit ob des Vorfalls hat Wolff auch zu verstehen gegeben, dass sie ohne Führerschein bis auf Weiteres nicht mehr an Mercedes-Events teilnehmen wird.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Susie Wolff
Artikelsorte News
Tags blitzer, führerschein, image, pkw, ruf, strafe, susie wolff