Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
61 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
117 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Perez über Corona-Infektion: Dachte, ich sei der dümmste Mensch der Welt

Red-Bull-Pilot Sergio Perez spricht über den Tiefpunkt im Jahr 2020, seine Corona-Infektion - Außerdem: Wie der Wechsel zu Red Bull zustande gekommen ist

Perez über Corona-Infektion: Dachte, ich sei der dümmste Mensch der Welt

Sergio Perez ist einer von mittlerweile fünf Formel-1-Piloten, die sich bislang mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Mexikaner musste aufgrund milder Symptome zu Saisonbeginn beide Grands Prix in Großbritannien auslassen. "Zu jener Zeit dachte ich, ich sei der dümmste Mensch der Welt", gesteht er im Nachhinein.

In einem ersten Interview für sein neues Team Red Bull hat Perez sein Jahr 2020 Revue passieren lassen. Generell sei es ein "sehr hartes Jahr" gewesen, schildert er. Zunächst aufgrund seiner Corona-Infektion. Perez war der erste Formel-1-Pilot, der sich mit dem neuartigen Virus angesteckt hatte.

"Jetzt ist es schon ein wenig normaler, dass sich Menschen damit anstecken. Aber ich war der erste Fahrer, der sich infiziert hat. Zu jener Zeit dachte ich, ich sei der dümmste Mensch der Welt. Das war wirklich hart für mich, damit umgehen zu können."

Nicht nur gesundheitlich war Perez in der ersten Saisonhälfte daher angeschlagen, auch seine beruflichen Aussichten waren alles andere als rosig. Zunächst wurde ihm von Racing Point signalisiert, dass sein Vertrag für 2021 halten werde. Dann der Schock: Perez musste für Sebastian Vettel sein Cockpit räumen.

"Das war eine sehr kritische Zeit in meiner Karriere aufgrund meines Vertrags. Ich habe den Platz in meinem ehemaligen Team verloren, am Ende ging das aber gut aus", strahlt er. Perez klammerte sich an seine einzige verbliebene Chance: Red Bull.

Erst nach Saisonende entschied das Topteam über das Schicksal von Alexander Albon. Perez erhielt die Chance und hat einen Einjahresvertrag unterschrieben. "Ich wusste nicht, was passieren würde. Als das passiert ist [und ich meinen Sitz bei Racing Point verloren habe], war ich recht entspannt", gibt er aber auch zu.

Denn: "Ich habe mir gedacht, nun, ich hatte schon eine tolle Karriere bis hierher. Und ich bin sehr zufrieden mit mir selbst, aber ich muss einfach jedes Wochenende alles aus mir herausholen und dann schauen, was passieren wird."

Spätestens nach seinem Überraschungssieg in Bahrain war Perez der Favorit auf das Red-Bull-Cockpit von Albon. "Als sich diese Chance auftat, sah es manchmal besser, manchmal wieder schlechter aus. Am Ende hat es geklappt."

Perez versichert, dass er auf diese Chance, endlich für ein Topteam antreten zu können, sein ganzes Leben lang gewartet habe. "Eine solche Chance bekommt man nur einmal im Leben, das weiß ich. Daher will ich das Beste daraus machen."

Mit Bildmaterial von Red Bull Content Pool.

geteilte inhalte
kommentare
Lance Stroll sieht 2020 trotz der Erfolge als "Jahr der verpassten Chancen"

Vorheriger Artikel

Lance Stroll sieht 2020 trotz der Erfolge als "Jahr der verpassten Chancen"

Nächster Artikel

Formel 1 2021: AlphaTauri plant fünf Testtage mit Tsunoda in Imola

Formel 1 2021: AlphaTauri plant fünf Testtage mit Tsunoda in Imola
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sergio Perez
Teams Red Bull Racing
Urheber Maria Reyer