Petronas reagiert auf Gerüchte um Formel-1-Ausstieg bei Mercedes

Gerüchten zufolge soll Aramco Petronas als Sponsor bei Mercedes ersetzen, doch das malaysische Unternehmen bekräftigt seine Partnerschaft mit den Silberpfeilen

Petronas reagiert auf Gerüchte um Formel-1-Ausstieg bei Mercedes

Mercedes-Titelsponsor Petronas hat seine langfristige Partnerschaft mit dem Formel-1-Team noch einmal bekräftigt, nachdem am Wochenende Spekulationen aufgekommen waren, dass sich der malaysische Ölkonzern am Ende des Jahres aus der Königsklasse zurückziehen könnte. Dem Vernehmen nach sollte das saudi-arabische Pendant Aramco als 1:1-Ersatz herhalten.

Aramco hatte sich erst vor kurzem breit in der Formel 1 aufgestellt und besitzt neben zahlreichen Werbebanden auch die Titelrechte an einigen Rennen. Im Dezember folgt zudem der erste Große Preis von Saudi-Arabien. Über Mercedes hätte man seine Bemühungen noch weiter intensivieren können.

Doch von Seiten Petronas kommt am Montag ein klares Dementi: "Petronas und Mercedes sind seit 2010 Partner in einer langfristigen Zusammenarbeit, die für beide Seiten von Vorteil ist", betont man. "Im vergangenen Jahr haben wir unsere Partnerschaft für einen weiteren mehrjährigen Zyklus verlängert und wir sind stolz darauf, weiterhin zusammenzuarbeiten, um Spitzenleistungen zu erbringen."

Das Unternehmen ist nicht nur Titelsponsor des Teams und mit großen Aufklebern auf dem Auto präsent, sondern hat mit seinen Schmierstoffen auch dabei geholfen, dass die Silberpfeile seit 2014 jeden einzelnen Titel geholt haben. Der aktuelle Vertrag läuft dem Vernehmen nach noch bis 2025.

Interessantes Detail: Mercedes-Miteigentümer Ineos, die ein Drittel am Team halten, besitzt eine Verbindung zu Aramco, da beide zusammen an Projekten in Saudi-Arabien arbeiten. 2019 hatte man ein Investment in Höhe von zwei Milliarden Dollar in das Königreich verkündet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Neue Handschuhe: 1,5 Sekunden zusätzlicher Schutz
Vorheriger Artikel

Neue Handschuhe: 1,5 Sekunden zusätzlicher Schutz

Nächster Artikel

US-Talent Colton Herta: Möglicher F1-Wechsel durch Superlizenz ausgebremst

US-Talent Colton Herta: Möglicher F1-Wechsel durch Superlizenz ausgebremst
Kommentare laden