Pierre Gasly: 2021 die beste erste Saisonhälfte, die ich je hatte

AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly bezeichnet die erste Hälfte der Formel-1-Saison 2021 als "wirklich erfolgreich" und spricht über seine Optionen für das nächste Jahr

Pierre Gasly: 2021 die beste erste Saisonhälfte, die ich je hatte

In sieben von zehn Rennen in den Punkten, ein dritter Platz beim Grand Prix von Aserbaidschan und 39 Zähler auf dem WM-Konto: Pierre Gasly zieht ein positives Fazit seiner ersten Formel-1-Saisonhälfte 2021. "Es ist wahrscheinlich der beste Saisonstart, den ich je in der Formel 1 erlebt habe", so der Franzose.

"Es war wirklich erfolgreich", zeigt sich der AlphaTauri-Pilot zufrieden. "In Baku konnten wir in diesem Jahr bereits einen Podiumsplatz erringen, was das Highlight dieser ersten 10 Rennen war. Ich denke, wir hatten großartige Samstage, großartige Qualifyings und haben das Auto bei den meisten Rennen in Q3 gebracht."

Zwar sei es am Rennsonntag nicht immer "ganz so gut" gelaufen. "Aber ich denke, wir haben Fortschritte gemacht und es geschafft, mit einigen ziemlich schnellen Autos zu kämpfen, manchmal mit den McLaren, manchmal mit den Ferraris."

P5 für AlphaTauri als "persönliches Ziel"

Als besonders positiv bewertet Gasly AlphaTauris aktuelle Situation in der Konstrukeurswertung: "Wir können sehen, wie sich unser Kampf in der Meisterschaft Rennen für Rennen mit Aston und Alpine entwickelt. Wir kämpfen um den fünften Platz in der Konstrukteurswertung, was dem Team noch nie passiert ist."

"Das zeigt, dass wir ein gutes Jahr haben", betont der Franzose und ergänzt: "Es ist eines meiner persönlichen Ziele, diesen fünften Platz für die Jungs zu holen. Ich muss sagen, dass es bisher eine ziemlich aufregende Saison für uns ist."

Angesprochen auf die kommende Saison und seine Zukunft, sagt Gasly: "Es liegt in den Händen von Red Bull. Max (Verstappen; Anm. d. R.) ist für das nächste Jahr im Topteam unter Vertrag. Sergio (Perez) hat, glaube ich, einen Einjahresvertrag. Wir werden also sehen, was dort passiert, und was wir in Zukunft zusammen machen."

Gasly Red-Bull-Vertrag läuft "noch einige Zeit"

"Ich bin natürlich noch einige Zeit bei ihnen unter Vertrag", verrät der Franzose, dessen Verbleib bei AlphaTauri bei Verkündung der Vertragsverlängerung nur bis Ende 2021 bestätigt wurde. "Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir irgendwann in der Sommerpause oder nach der Sommerpause einige Antworten bekommen werden."

AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly beim Trackwalk auf dem Hungaroring

Gasly befindet sich in Diskussionen mit Red Bull über seine weitere Zukunft

Foto: Motorsport Images

Dabei steht auch eine weitere Verlängerung mit AlphaTauri im Raum. "Ich denke, sie wollen eine Führungspersönlichkeit bei AlphaTauri, die das Team vorantreibt und wirklich versucht, dieses Team nach oben zu bringen", sagt Gasly. "Es gibt jetzt eine großartige Arbeitsbeziehung und einen echten Willen, AlphaTauri voranzubringen."

Zwar räumt der 25-Jährige ein: "Natürlich will man als Fahrer immer im besten Auto sitzen und um die beste Position kämpfen, und das ist es, worüber wir diskutieren. Aber letztendlich konzentriere ich mich auf meiner Seite nur darauf, Wochenende für Wochenende, Rennen für Rennen, Leistung zu bringen und mein Potenzial zu zeigen."

Aufstieg ins Topteam auch von Perez abhängig

"Und es liegt in ihren Händen, ob sie wollen, dass ich aufsteige, oder ob sie mit dem Paar, das sie haben, zufrieden sind. Und es hängt davon ab, wie Sergio abschneidet, und wie sie die Zukunft von AlphaTauri planen. Wir diskutieren also eine Menge Dinge."

Das sei im Großen und Ganzen aber eine positive Sache: "Es ist immer besser, wenn es eine Kommunikation gibt und die Dinge gut laufen. Im Moment gibt es nicht mehr zu sagen. Ich rechne aber in den nächsten Wochen mit weiteren Neuigkeiten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
F1-Training Ungarn 2021: Rote Flagge nach Unfall von Mick Schumacher

Vorheriger Artikel

F1-Training Ungarn 2021: Rote Flagge nach Unfall von Mick Schumacher

Nächster Artikel

Williams: Nicht Mercedes entscheidet über unsere Fahrer, sondern wir!

Williams: Nicht Mercedes entscheidet über unsere Fahrer, sondern wir!
Kommentare laden