Pierre Gasly vor Formel-1-Debüt in Sepang bei Toro Rosso

geteilte inhalte
kommentare
Pierre Gasly vor Formel-1-Debüt in Sepang bei Toro Rosso
Ruben Zimmermann
Autor: Ruben Zimmermann
Co-Autor: Roberto Chinchero
26.09.2017, 08:54

Beim Grand Prix von Malaysia in Sepang könnte es während der Formel-1-Saison 2017 zu einem Fahrerwechsel kommen: Laut Informationen von Motorsport.com fährt Pierre Gasly statt Daniil Kvyat bei Toro Rosso.

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12
Pierre Gasly, Red Bull Racing, Testfahrer
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso, nach Crash
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso

Mehrere Quellen berichten, das Team habe den Wechsel bereits beschlossen. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus, doch für Gasly soll der Einsatz wohl eine Art "Testlauf" für ein Stammcockpit in der Formel-1-Saison 2018 sein.

Interessant: Gasly selbst hatte bereits vor 2 Wochen bestätigt, dass er in Sepang im Toro Rosso sitzen könnte. Damals war der Plan allerdings noch, das Cockpit von Carlos Sainz Jr. zu übernehmen, der zeitgleich Jolyon Palmer bei Renault ersetzen sollte. Helmut Marko sagte Gasly das Cockpit angeblich bereits zu, aber der Plan platzte, weil Palmer auf seinen Vertrag in Enstone pocht.

Um Gasly den bereits versprochenen Einsatz nun doch noch zu ermöglichen, wird Kvyat eine Pause einlegen. Der Russe erlebt bei Toro Rosso eine schwierige Saison und sammelte bisher erst 4 Punkte. Zum Vergleich: Teamkollege Sainz Jr. steht bereits bei 48 Zählern. Die gute Nachricht für Kvyat ist immerhin, dass er sein Cockpit nicht komplett verloren haben dürfe.

Zwar soll Gasly in Sepang und wohl auch beim folgenden Rennen in Suzuka im Cockpit sitzen, in Austin könnte Kvyat aber zurückkehren, da Gasly zeitgleich mit der Super-Formula in Japan unterwegs sein wird.

Aktuell hat Toro Rosso noch keinen Fahrer für die kommende Saison bestätigt. Nach dem Abgang von Sainz Jr. zu Renault gelten Kvyat und Gasly aber als die klaren Favoriten.

Mit Informationen von Roberto Chinchero

Nächster Formel 1 Artikel