Pierre Gasly: Rätselraten nach "schlechtester Performance des Jahres"

Pierre Gasly erlebt in Silverstone sein persönlich schlechtestes Wochenende: AlphaTauri einfach langsam und ohne aussicht auf Verbesserung

Pierre Gasly: Rätselraten nach "schlechtester Performance des Jahres"

Pierre Gasly ist nach dem Sprint am Samstag frustriert: Schon der zwölfte Platz im Qualifying am Freitag war eine Enttäuschung, doch von diesem konnte er sich auch im Sprint nicht verbessern. "Das ist unsere schlechteste Performance des gesamten Jahres", hadert er. "Es ist sehr frustrierend, weil ich weiß, dass das Auto eine Menge mehr Potenzial hat."

Nur zweimal zuvor war Gasly im Qualifying nicht in den Top 6 gelandet, doch in Großbritannien geht für ihn nichts. "Aus irgendeinem Grund sind wir einfach extrem langsam auf den Geraden und in den schnellen Kurven und haben eine Menge Untersteuern. Es funktioniert einfach nicht", ärgert er sich.

Daher war für den AlphaTauri-Piloten auch der Sprint kein Vergnügen: "Normalerweise versucht man so viele Positionen wie möglich gutzumachen, aber ich konnte nicht einmal attackieren. Ich habe einfach 17 Runden lang versucht, auf der Strecke zu bleiben", so Gasly. "Ich konnte nicht pushen, nicht richtig bremsen, nicht nah folgen. Es war einfach extrem frustrierend."

Neues Format kommt ungelegen

Gaslys Problem kommt für ihn zur Unzeit. Schon im Training am Freitag war AlphaTauri mit dem Auto nicht zufrieden, doch weil dies die einzige Session vor dem Qualifying und dem Parc ferme war, blieb keine Zeit für Änderungen. "Wir haben noch versucht, einige Anpassungen für das Qualifying vorzunehmen, aber man kann ja auch nicht zu extrem werden, weil man es nicht mehr ändern kann."

 

Doch die Probleme blieben und wurden laut Gasly im Renntrimm sogar noch schlimmer. "Das hat überhaupt keinen Spaß gemacht. Und das ist jetzt das Paket, das wir für morgen (Sonntag; Anm. d. Red.) haben", macht er sich für das Rennen keine großen Hoffnungen. "Wir müssen unser Bestes geben und schauen, was wir mit den Reifen noch machen können."

"Ich hoffe wirklich, dass wir zumindest noch einen Punkt aus dem Wochenende mitnehmen können."

Meinung über Sprint wäre nicht objektiv

Warum AlphaTauri an diesem Wochenende so einen Durchhänger hat, weiß der Franzose aber auch nicht. Eigentlich war sein AT02 auf unterschiedlichen Strecken und mit unterschiedlichen Bedingungen schnell, sodass Gasly eigentlich zuversichtlich war, dass es kein solches Wochenende geben sollte.

"Aber jetzt sind wir einfach langsam auf den Geraden, was eigentlich überhaupt keinen Sinn ergibt. Und wir sind langsam in den schnellen Kurven, was wir so auch noch nicht gesehen haben. Irgendetwas stimmt da nicht", sagt er. "Aber das können wir nicht ändern. Jetzt müssen wir damit kämpfen."

Einen Eindruck vom Sprint will er dadurch aber nicht geben: "Ich wäre nicht objektiv", sagt Gasly. "Das war die schlechteste Performance, mit der wir im ersten Training gestartet sind. Normalerweise hätten wir mit drei Trainings noch mehr Zeit zu reagieren. Aber ich werde mich nicht beschweren, weil wir die gleiche Zeit hatten wie alle anderen. Wir waren einfach nicht gut genug."

"Das hat sicher nicht geholfen, soll aber keine Ausrede sein."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton sicher: Sieg nur über Strategie möglich, nicht durch Speed

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton sicher: Sieg nur über Strategie möglich, nicht durch Speed

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Darum hat er in der ersten Kurve zurückgezogen

Valtteri Bottas: Darum hat er in der ersten Kurve zurückgezogen
Kommentare laden