Pierre Gasly über Alpine-Gerüchte: Meine Priorität ist Red Bull

AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly reagiert auf anhaltende Gerüchte rund um seine Zukunft - Immer wieder wird er mit Alpine in Verbindung gebracht

Pierre Gasly über Alpine-Gerüchte: Meine Priorität ist Red Bull

Das Fahrerkarussell dreht sich munter weiter in der Königsklasse. Bereits seit der zweiten Saisonhälfte des Vorjahres fällt immer wieder der Name Pierre Gasly. Der Franzose wurde in Medienberichten mehrfach mit Alpine in Verbindung gebracht. Die Spekulationen wurden zuletzt auch auf Social Media angeheizt. Was sagt der 25-Jährige selbst zu den Gerüchten?

"Die einzige Antwort auf diese Frage lautet ...", setzt er vor dem Rennwochenende in Portugal an, "ich bin in der Formel 1, um an der Spitze zu kämpfen. Jeden Tag arbeite ich daran, der beste Fahrer zu sein, um eines Tages um die Weltmeisterschaft zu kämpfen, und konstant zu Podien und Siegen zu fahren."

Derzeit scheinen diese Ziele mit AlphaTauri allerdings kaum erreichbar zu sein. Zwar konnte Gasly in Monza 2020 überraschend siegen, im aktuellen Kräfteverhältnis reiht sich seine Mannschaft aber im vorderen Mittelfeld zwischen McLaren und Ferrari und mit einem beträchtlichen Abstand zu Red Bull und Mercedes ein.

Er gilt aktuell als klarer Leader im Red-Bull-Juniorteam, seine Aufstiegsmöglichkeiten sind aber stark begrenzt. Denn mit Yuki Tsunoda hat er im eigenen Team einen neuen Schützling von Helmut Marko zum direkten Konkurrenten, im Topteam besetzt mit Sergio Perez ein erfahrener Grand-Prix-Sieger das zweite Cockpit neben Aushängeschild Max Verstappen.

Wäre es in solch einer Lage nicht verlockend, sich ähnlich wie zuvor schon Carlos Sainz oder Daniel Ricciardo von Red Bull zu lösen und mit einem Werksteam einen Neustart zu versuchen? Mit dem ehemaligen Renault-Team Alpine wurde Gasly bereits seit längerer Zeit in Verbindung gebracht.

Vor wenigen Wochen behauptete ein ominöser Twitter-Account namens "F1 Paddock Employee" gar, dass Gasly mit dem neuen Alpine-Management bereits Gespräche über einen potenziellen Wechsel geführt habe. Er würde für 2022 als Ersatz von Esteban Ocon infrage kommen - der Vertrag des Alonso-Teamkollegen läuft Ende 2021 aus.

 

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Schon im Oktober des Vorjahres dementierte Red-Bull-Teamchef Christian Horner solche Gerüchte: "Er hat einen langfristigen Vertrag mit Red Bull über mehrere Jahre. Ihm wurde mehrfach gesagt, dass seine Zukunft bei AlphaTauri liegt, einfach aufgrund der wachsenden Natur des Teams und der steigenden Ansprüche."

Als Gasly selbst von 'Motorsport-Total.com' auf die erneut aufkommenden Spekulationen vor dem Grand Prix in Portugal angesprochen wird, betont er, dass sein "ultimatives Ziel" sei, um WM-Titel zu kämpfen. Nachsatz: "Ich hoffe, es passiert mit Red Bull."

Denn nur dank der jahrelangen Unterstützung des Juniorprogramms sei er überhaupt in der Formel 1 gelandet, gibt Gasly zu Bedenken. Wenn auch sein erster Stint unglücklich geendet hat. "Ich bin sehr dankbar dafür. Und im Moment habe ich noch einen Vertrag mit ihnen, daher ist das mein Ziel."

Sollte der "Wille" zur weiteren Zusammenarbeit bestehen, wäre er sehr erfreut, betont er außerdem. "Sollte es diesen Willen nicht geben, dann wird es andere Optionen geben. Aber jetzt ist es erst einmal wichtig, konkurrenzfähig zu sein und starke Leistungen zu zeigen."

Nachsatz: "So wie ich es bislang gemacht habe, gute Ergebnisse einfahren. Dann werden wir später sehen, welche Chancen sich auftun."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Gegen Teamallianzen: McLaren fordert geheime Abstimmungen

Vorheriger Artikel

Gegen Teamallianzen: McLaren fordert geheime Abstimmungen

Nächster Artikel

Aston Martin: Grund für brennende Bremsen in Imola gefunden

Aston Martin: Grund für brennende Bremsen in Imola gefunden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Pierre Gasly
Teams Red Bull , AlphaTauri , Alpine
Urheber Maria Reyer