Pierre Gasly und Lando Norris lachen über "Idiot"-Boxenfunk

Pierre Gasly ist nicht sauer, nachdem Lando Norris ihn am Funk als "Idiot" bezeichnete - Beide konnten sogar noch bei Interviews darüber lachen

Pierre Gasly und Lando Norris lachen über "Idiot"-Boxenfunk

"Was macht dieser Idiot da?" - Lando Norris' Boxenfunk beim Großen Preis von Frankreich 2021 nach einem harten Manöver von Pierre Gasly wurde ein wenig zum Running Gag in der Formel 1 zwischen den ersten beiden Teilen des "Triple Headers" in Le Castellet und Spielberg.

Das gilt auch für beide Beteiligten. "Wir haben ein paar Späße darüber bei unseren Interviews gemacht. Wir sind cool miteinander", versichert Norris. Und auch Gasly fühlt sich von dem Kommentar nicht allzu beleidigt.

"Euch scheint das zu gefallen, weil ihr laufend über unseren Boxenfunk redet", sagt er im Vorfeld des Großen Preises der Steiermark 2021. "Ich denke, in der Hitze des Gefechts gibt es viele Dinge, die wir sagen. Es ist, als würde man bei Fußballspielern genau hinhören, was sie sich auf dem Spielfeld zu sagen haben, was auch nicht immer nett ist."

"Aber das ist Teil des Racings. Ich habe den Kampf genossen, deshalb hat es keinem von uns wehgetan und ich hoffe, dass wir noch viele Kämpfe zusammen ausfechten können."

Norris hatte sich aufgeregt, als Gasly ihn mit einer Divebomb in der langgezogenen Beausset-Kurve von der Strecke fuhr. Norris bezeichnete ihn daraufhin als "Idiot", weil der Franzose selbst bei seinem Manöver die Strecke verließ.

 

Doch ehe die Rennleitung einschreiten konnte, war Norris schon wieder an Gasly vorbei und beendete das Rennen auf dem Circuit Paul Ricard als Fünfter zwei Plätze vor dem AlphaTauri-Piloten.

Norris hält Härte für unnötig

"Deshalb bin ich auch ganz happy damit", so Norris. "Es ist halt nur, dass so dem Zeitpunkt... Viele Leute können nicht nachvollziehen, wenn sie das Auto nicht selbst fahren, wie es ist, wenn die Dinge nicht alle für einen laufen. Wenn man eine Möglichkeit zum Überholen verliert oder jemand einem beinahe eine Beschädigung [am Fahrzeug] zugefügt hat. Wir hätten uns ja beinahe berührt und er hätte mir fast den Frontflügel abgefahren. "

"Meines Erachtens war das Maß an Aggression nicht nötig. Ich habe nichts gegen Rad-an-Rad-Duelle oder auch mal eine Berührung. Das macht Spaß. Aber wenn dich jemand zu weit rausdrängt und dann selbst noch von der Strecke rutscht, dann muss das nicht sein. Aber ich habe nichts gegen ihn. Ich freue mich auf mehr Duelle mit Pierre und anderen auf der Strecke."

Gasly sieht es naturgemäß etwas gelassener: "Ich denke nicht, dass es da ein Problem gegeben hat. Wenn das der Fall wäre, müssten wir miteinander sprechen. Aber aus meiner Sicht war da nichts verkehrt. Ich weiß auch nicht, warum aus diesem Kampf so eine große Geschichte gemacht wird. Ich denke, es war schönes und hartes Racing."

"Kurve 11 ist eine schwierige Kurve. Man fährt diese Autos ständig am Limit. Es war definitiv am Limit. Er war außen und ich musste viel Schwung mitnehmen. Dann bin ich etwas weiter rausgerutscht als ich gedacht hätte. Ich finde, es war ein schöner Kampf und finde es gut, dass man uns fahren lässt. Ich glaube nicht, dass wir uns berührt haben. Ich würde es wieder tun."

Er versichert, dass es "keine bösen Gefühle" gegenüber Lando Norris gäbe, auch nicht nach dessen Kommentar. "Sicherlich hat er das nicht gemocht, aber letztlich ist das Racing. Wir werden dafür bezahlt, schnell und hart zu fahren und dafür, so viele Punkte wie möglich für unsere Teams zu holen. Das mache ich jedes Wochenende."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Bottas: Eindruck über bröckelndes Mercedes-Verhältnis "komplett falsch"

Vorheriger Artikel

Bottas: Eindruck über bröckelndes Mercedes-Verhältnis "komplett falsch"

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Vertragsverhandlungen mit Mercedes haben begonnen

Lewis Hamilton: Vertragsverhandlungen mit Mercedes haben begonnen
Kommentare laden