Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
10 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
17 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
31 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
45 Tagen
Details anzeigen:

Piquet-Enkel Mitte Juli erwartet: Kwjat will Vater-Spagat schaffen

geteilte inhalte
kommentare
Piquet-Enkel Mitte Juli erwartet: Kwjat will Vater-Spagat schaffen
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
27.06.2019, 18:28

Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat und Formel-1-Legenden-Tochter Kelly Piquet erwarten bald ihr erstes Kind - Wie Kwjat Beruf und Vaterpflichten unter einen Hut bringen will

Schon beim Deutschland-Grand-Prix könnte das Formel-1-Starterfeld um einen Vater reicher sein. Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat und seine Lebensgefährtin Kelly Piquet erwarten ihr erstes Kind, dass laut Kwjat "irgendwann zwischen Silverstone und Hockenheim" kommen soll.

Laut 'The Sun' soll es ein Mädchen werden. Die Tochter des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Nelson Piquet hatte den Babybauch bis vor kurzem noch stolz mit an der Strecke getragen. Für Kwjat bedeuten die Vaterfreuden aber keine Ablenkung vom Racing, wie er betont:

"Ich werde versuchen, die bestmögliche Unterstützung zu Hause zu sein, genauso wie ich hier versuchen werden, mich so gut wie möglich aufs Racing zu konzentrieren. Bisher gab es da keine Probleme."

Die Beziehung zu Piquet ist seit Januar 2017 bekannt und kann vor allem auf ihrem Instagram-Account regelmäßig verfolgt werden. Piquet ist sechs Jahre älter als der 24-jährige Kwjat und eines von sechs Kinder der Formel-1-Legende.

Ihr älterer Bruder Nelson Piquet junior ist der Formel-E-Champion der Saison 2014/15. Wie er ist auch sie in Deutschland geboren und seither viel in der Welt rumgekommen. Sie hat unter anderem für Marie Claire und Vogue, sowie in der Social-Media-Abteilung der Formel E gearbeitet.

Auch für Kwjat ist es etwas Besonderes, Vater eines Piquet-Enkels zu werden. "Er ist ein großartiger Mann mit viel Erfahrung - und guten Geschichten", sagt er über den mittlerweile 66-jährigen, der zwischen 1978 und 1991 für Teams wie McLaren, Brabham und Williams gefahren ist.

"Bevor ich mit Kelly zusammen kam wusste ich auch nicht mehr als Wikipedia über ihn. Ich wusste natürlich, dass er eine Legende in unserem Sport ist. Umso cooler ist es jetzt, ihn persönlich zu kennen. Man kann sehr interessante Gespräche mit ihm führen."

Weitere Co-Autoren: Oleg Karpow. Mit Bildmaterial von Kelly Piquet (Instagram).

Daniel Ricciardo: Eine Strafe ja, aber zwei waren "ziemlich hart"

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo: Eine Strafe ja, aber zwei waren "ziemlich hart"

Nächster Artikel

Spec 1 oder 2? Hülkenberg weiß noch nicht, welchen Motor er fährt

Spec 1 oder 2? Hülkenberg weiß noch nicht, welchen Motor er fährt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Rebecca Friese