Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Pirelli erwartet Erklärung von Teams, wenn 2020er-Reifen abgelehnt werden

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli erwartet Erklärung von Teams, wenn 2020er-Reifen abgelehnt werden
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
22.11.2019, 11:17

Die Entscheidung über die Reifen für die Formel-1-Saison 2020 ist noch nicht gefallen - Pirelli erwartet im Zweifelsfall eine Erklärung seitens der Teams

Sollten sich die Formel-1-Teams nach dem Reifentest in Abu Dhabi gegen die Pneus für die Saison 2020 und für die Version aus dem Jahr 2019 entscheiden, erwartet Pirelli eine Stellungnahme der Teams, warum diese Wahl getroffen wurde. Laut dem Hersteller hat diese Entscheidung einen Einfluss auf die Arbeit des Reifenherstellers in der Zukunft.

Die neuen Reifenmischungen wurden im Laufe der Saison 2019 immer wieder getestet. Nach dem Test beim Grand Prix der USA gab es seitens der Teams viele Beschwerden, weshalb es möglich ist, dass die 2019er-Versionen auch in der kommenden Saison zum Einsatz kommen werden.

Fotostrecke
Liste

McLaren mechanic spray painting Pirelli tyre

McLaren mechanic spray painting Pirelli tyre
1/15

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

An AMG Mercedes F1 team member works on Pirelli tyres

An AMG Mercedes F1 team member works on Pirelli tyres
2/15

Foto: Lionel Ng / Motorsport Images

AMG Mercedes F1 personnel work on Pirelli tyres

AMG Mercedes F1 personnel work on Pirelli tyres
3/15

Foto: Lionel Ng / Motorsport Images

Pirelli tyres allocated to Red Bull are pushed on a trolley through the pit lane

Pirelli tyres allocated to Red Bull are pushed on a trolley through the pit lane
4/15

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

Pirelli tyres allocated to Red Bull are pushed on a trolley through the pit lane

Pirelli tyres allocated to Red Bull are pushed on a trolley through the pit lane
5/15

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

Pirelli tyres in the paddock

Pirelli tyres in the paddock
6/15

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Williams Racing mechanic with Pirelli tyres

Williams Racing mechanic with Pirelli tyres
7/15

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Williams Racing mechanic with Pirelli tyres

Williams Racing mechanic with Pirelli tyres
8/15

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Young fans with Pirelli tyre

Young fans with Pirelli tyre
9/15

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Red Bull Racing mechanic with Pirelli tyres

Red Bull Racing mechanic with Pirelli tyres
10/15

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car
11/15

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car
12/15

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car
13/15

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car

Jean Alesi tests the new Pirelli 18 inch tyres for next seasons F2 Car
14/15

Foto: Joe Portlock / Motorsport Images

18-Zoll-Räder für Formel 1 und Formel 2

18-Zoll-Räder für Formel 1 und Formel 2
15/15

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Entscheidend ist jetzt der Reifentest in Abu Dhabi nach dem Saisonfinale des Jahres 2019. Sollte sich die Mehrheit der Teams gegen die neuen Pneus stellen, würden die aktuellen Mischungen auch in der Saison 2020 zum Einsatz kommen. Die Arbeit von Pirelli wäre damit nahezu umsonst gewesen.

Isola erwartet Erklärung

Genau deshalb will Pirellis Motorsportchef Mario Isola eine Erklärung der Teams einfordern, sollten die neuen Reifen abgelehnt werden. Er sagt: "Wir werden die 2020er-Versionen in Abu Dhabi testen und die Daten analysieren. Wenn mehr als 70 Prozent der Teams derselben Meinung sind, können sie für eine Änderung im Fahrplan stimmen."

Pirelli hat laut Isola keine Probleme damit, den 2019er-Reifen den neuen Pneus vorzuziehen, wenn die Daten zeigen, dass es die beste Entscheidung ist. "Wir müssen dann aber wissen, warum wir ein Jahr lang testen und dann eine andere Entscheidung getroffen wird", stellt Isola klar. "Das ist wichtig für die Zukunft."

Der Motorsportchef des Unternehmens hat eine Erklärung, warum die Formel-1-Teams bei den Tests im Jahr 2019 nicht vollkommen zufrieden waren. In Amerika waren einerseits die Temperaturen sehr niedrig und andererseits benötigen die neuen Reifen auch Set-up-Anpassungen am Fahrzeug, um optimal wirken zu können.

Letzte Chance in Abu Dhabi

Deshalb setzt er seine Hoffnungen auf den Test in Abu Dhabi. In den Vorhersagen sagen wärmere Bedingungen voraus und außerdem kann auch anders am Fahrzeug gearbeitet werden als während eines Rennwochenendes. "Niemand hatte da die Chance, das Set-up zu optimieren", so Isola. "Die neuen Reifen verändern einfach die Balance ein wenig."

Das liegt daran, dass die neuen Pneus ein anderes Profil ausweisen und deshalb der Wirkungsspielraum ein ganz anderer ist. "Wir müssen am Aeropaket arbeiten, um es zu optimieren", sagt Isola. "Wenn der Abtrieb verloren geht, gibt es auch weniger Grip." Das Fazit: Die Teams brauchen einfach noch mehr Zeit, um die neuen Reifen von Pirelli zu verstehen.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Toro Rosso dran an Renault: Ricciardo über Extra-Motivation erfreut

Vorheriger Artikel

Toro Rosso dran an Renault: Ricciardo über Extra-Motivation erfreut

Nächster Artikel

Ferrari-Präsident: Vettel-Leclerc-Kollision hat mich "wütend" gemacht

Ferrari-Präsident: Vettel-Leclerc-Kollision hat mich "wütend" gemacht
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble