Pirelli fordert mehr Abtrieb bei Formel-1-Testautos für 2017

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli fordert mehr Abtrieb bei Formel-1-Testautos für 2017
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
27.08.2016, 11:11

Um nützliche Tests mit den neuen Reifen für 2017 durchführen zu können, müssen die Autos, mit denen sie gefahren werden mehr Abtrieb produzieren, sagt Pirelli.

Pirelli-Reifen
Sébastien Buemi, Red Bull Racing RB11
Sébastien Buemi, Red Bull Racing RB11
Sebastian Vettel, Ferrari SF-15T
Esteban Gutierrez, Ferrari SF15-T
Esteban Gutierrez, Ferrari SF15-T
Mitarbeiter von Pirelli in Spa-Francorchamps
Reifentechniker von Pirelli

"Das Abtriebslevel an beiden Autos war nicht wie erwartet, sondern etwas weniger", hatte Mario Isola, Pirellis Formel-1-Rennleiter nach den Testfahrten mit Ferrari und Red Bull Racing Anfang August erklärt. Wie auch Mercedes, haben beide Teams Autos gebaut, die den erhöhten Abtrieb, den die neuen Autos 2017 produzieren sollen, simulieren.

"Für die Zukunft müssen wir mehr Abtrieb finden", sagte Isola, denn man müsse sich auf das vorbereiten können, was nächstes Jahr kommt. "Die 2017er-Autos werden nämlich um einiges mehr an Abtrieb produzieren und das wollen wir an den Testautos replizieren."

Bei den Tests sollen die Teams den erhöhten Abtrieb simulieren, ohne jedoch Autos zu haben, die tatsächlich den künftigen Regeln entsprechen. Dazu haben sie Schürzen, andere Flügel und höhere Unterböden hergestellt, ohne dass diese Teams sich bei der Entwicklung der tatsächlichen Autos für 2017 einen Vorsprung vor den anderen verschaffen können.

Im Laufe der kommenden Monate soll nach Red Bull Racing und Ferrari auch Mercedes für Pirelli testen. Nach dem Grand Prix von Abu Dhabi wollen die Italiener soweit sein, dass die Reifen für 2017 in Produktion gehen können.

"Wenn wir die Konfiguration bestätigen, starten wir sofort im Anschluss mit der Produktion, denn wir müssen die Reifen für die ersten Rennen und die Wintertests herstellen", sagte Isola.

Wie Motorsport.com vergangenen Monat berichtete, haben sich alle Teams damit einverstanden erklärt, bei den ersten Rennen der kommenden Saison die Reifenwahl Pirelli zu überlassen.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Spa: Startplatzstrafe gegen Esteban Gutierrez

Vorheriger Artikel

Formel 1 in Spa: Startplatzstrafe gegen Esteban Gutierrez

Nächster Artikel

Analyse: McLaren auf der Suche nach dem Erfolgsrezept

Analyse: McLaren auf der Suche nach dem Erfolgsrezept
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News