Pirelli: Neue Reifen werden die Formel 1 2017 „erstaunlich“ verändern

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli: Neue Reifen werden die Formel 1 2017 „erstaunlich“ verändern
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
08.06.2016, 11:07

Pirelli verspricht Großes für die Formel-1-Saison 2017. Die neuen, breiteren Reifen werden eine „erstaunliche“ Auswirkung auf die Königsklasse haben, sagen die Italiener.

Vergleich der Formel-1-Reifen von Pirelli 2016/2017
Pirelli zeigt eine Designstudie für ein Formel-1-Auto 2017 mit neuen Reifen
Pirelli zeigt eine Designstudie für ein Formel-1-Auto 2017 mit neuen Reifen
Pirelli-Reifen für 2017, Detail
Pirelli-Reifen für 2017, Detail
Pirelli-Reifen in der Boxengasse
Pirelli-Formel-1-Auto

Die neuen Hinterreifen werden 80 Millimeter breiter sein als die aktuellen, die Vorderreifen 60 Millimeter. Außerdem werden die neuen Walzen natürlich auch schwerer sein und es wird erwartet, dass die Autos um bis zu fünf Sekunden schneller fahren als in diesem Jahr.

Bisher ist das alles jedoch nur graue Theorie, denn die Reifen sind bisher nur Ausstellungsstücke und haben noch keinen Meter auf der Strecke zurückgelegt. Pirelli-Chef Marco Tronchetti Provera ist aber sicher, dass sie ganz neuen Schwung in die Formel 1 bringen werden.

 

„Sie sehen sehr kraftvoll aus. Sie vermitteln den Eindruck von Macht. Beim ersten Test im Windkanal haben sie gezeigt, dass das Ergebnis erstaunlich sein kann“, sagte Provera. „Das ist eine große Veränderung. Für uns ist sie aus technologischer Sicht sehr attraktiv.“

„Um sich um eine Zehntel Sekunde zu verbessern, muss man normalerweise eine Menge am Auto und am Motor verändern. Durch diese Reifen können wir uns um Sekunden verbessern. Das zeigt die Bedeutung der Reifen. Die Reifen sind der einzige Teil des Autos, das den Boden berührt.“

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Nächster Formel 1 Artikel
Die besten Sprüche von Kimi Räikkönen

Vorheriger Artikel

Die besten Sprüche von Kimi Räikkönen

Nächster Artikel

Fernando Alonsos Unfall in Australien: Aufprall mit 46 g

Fernando Alonsos Unfall in Australien: Aufprall mit 46 g
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Pablo Elizalde
Artikelsorte News