Pirelli: Zweistoppstrategie in Bahrain um acht Sekunden schneller

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli: Zweistoppstrategie in Bahrain um acht Sekunden schneller
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
29.03.2019, 22:28

Laut Pirelli könnte es in Bahrain zwei Stopps statt nur einem geben: Zum einen ist die Strategie die schnellste, zum anderen hilft eine neue DRS-Zone

Bringt die dritte DRS-Zone in Bahrain die Fahrer dazu, einen Stopp mehr im Rennen einzulegen? Das kann gut sein, meint Pirelli-Manager Mario Isola. Der Reifenhersteller hat ausgerechnet, dass eine Zweistoppstrategie mit zwei Stints auf Soft und einem Stint auf Medium die schnellste Variante am Sonntag sein wird. Acht Sekunden schneller soll diese Strategie gegenüber einem Stopp sein.

Im Normalfall versuchen die Piloten trotzdem lieber, mit nur einem Stopp durchzukommen. Denn weil man den Zusatzstopp wieder herausfahren muss, überholen aber meist schwierig ist, lohnt sich ein weiterer Reifenwechsel in der Praxis meist nie. Durch das Layout mit langen Geraden, überholfreundlichere Autos und drei DRS-Zonen könnte das in Sachir aber anders sein.

"Mit drei DRS-Zonen kann man versuchen zu überholen", sagt Isola und will daher eine Zweistoppstrategie nicht ausschließen. Im Vorjahr war ein Stopp die Strategie der Wahl für die Top-3-Piloten, im Mittelfeld setzten hingegen viele Piloten auf zwei Stopps. In diesem Jahr fällt die Reifenwahl allerdings etwas härter aus - offen, welche Auswirkungen das hat.

Im Qualifying dürfte die Strategie hingegen simpler sein. Bei Pirelli geht man davon aus, dass alle Piloten in Q2 mit der weichen Mischung fahren und die Top 10 dementsprechend geschlossen darauf starten muss. Das Zeitendelta zwischen den einzelnen Mischungen soll nämlich bei rund einer Sekunde liegen. "Dann ist es gefährlich, sich in Q2 auf Medium-Reifen qualifizieren zu wollen", so Isola.

Im Qualifying kommt es dabei laut ihm auf jede Runde an. Denn weil der weiche Reifen schnell abbaut, sei ein zweiter Versuch in der Regel nicht drin. Auch eine zwischendurch eingelegte Cooldown-Runde würde nichts bringen. Wer es also versaut, müsste einen weiteren Satz nehmen.

Und wer seine Runde in Q2 versaut und dort hängenbleibt, der könnte Glück haben: Er muss dann nicht auf dem weichen Pneus starten, sondern hat freie Wahl. "Das könnte ein kleiner Vorteil für die Leute außerhalb von Q3 sein", so Isola. "Dann würde ich wohl auf Medium starten."

Mit Bildmaterial von LAT.

Giovinazzi: Kollision mit Nico Hülkenberg nur ein Missverständnis

Vorheriger Artikel

Giovinazzi: Kollision mit Nico Hülkenberg nur ein Missverständnis

Nächster Artikel

Romain Grosjean nach Bahrain-Trainings: Red Bull für Haas außer Reichweite

Romain Grosjean nach Bahrain-Trainings: Red Bull für Haas außer Reichweite
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sachir
Subevent 2. Training
Urheber Norman Fischer
Hier verpasst Du keine wichtige News