Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

Probleme bei Mercedes? McLaren ist nichts aufgefallen

Mercedes berichtet von einigen Problemen mit seiner neuen Power-Unit, doch bei McLaren hat man davon noch nichts bemerkt

Probleme bei Mercedes? McLaren ist nichts aufgefallen

McLaren hat noch keine Probleme mit der neuen Power-Unit von Mercedes bekommen, auch wenn der Hersteller selbst zuletzt einige Sorgenfalten öffentlich machte. In der vergangenen Woche verriet der neue Motorenchef Hywel Thomas, dass Mercedes bei seinen Vorbereitungen mit einigen Problemen zu kämpfen hat.

"Wir haben einige Schwierigkeiten mit der Power-Unit. Wir wissen, dass wir Probleme haben, aber wir haben auch zahlreiche Pläne, um sie in den Griff zu bekommen", so Thomas. "Ich bin sicher, dass für das erste Rennen alles bereit sein wird."

Schon im Vorjahr hatte Vorgänger Andy Cowell Ähnliches verlautbart, als Mercedes ebenfalls von einigen Zuverlässigkeitssorgen heimgesucht wurde. Bis zum Saisonstart im Juli konnte Mercedes seine Probleme wieder in den Griff bekommen.

Bei McLaren hat man aber noch nichts von irgendwelchen Problemen mitbekommen: "Das ist eine Frage für Mercedes. Wir können das nicht beantworten", sagt Technikchef James Key auf das Thema angesprochen. "Wir haben einige Tests auf dem Prüfstand durchgeführt, die bislang absolut problemlos waren."

McLaren hat im Winter von Renault- zu Mercedes-Motoren gewechselt und musste auch sein Auto um die Neuinstallation umbauen.

Für die Power-Unit hat Key bislang nur Lob übrig: "Die Mercedes-Installation ist extrem sauber. Man kann sehen, wie viel Liebe zum Detail aufgebracht wurde. In dieser Hinsicht ist es ziemlich einfach zu verpacken und hat uns einige Pluspunkte beschert", sagt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Breite Hüften: Warum Ricciardo so schwer in den McLaren kam

Vorheriger Artikel

Breite Hüften: Warum Ricciardo so schwer in den McLaren kam

Nächster Artikel

Mick Schumacher: Was Formel 1 und Formel 2 am meisten unterscheidet

Mick Schumacher: Was Formel 1 und Formel 2 am meisten unterscheidet
Kommentare laden