Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
26 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
33 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
40 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
55 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
61 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
68 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
82 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
89 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
103 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
110 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
124 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
138 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
145 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
159 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
173 Tagen
Details anzeigen:

Promoter "optimistisch": Eröffnet Kanada die F1-Saison 2020?

geteilte inhalte
kommentare
Promoter "optimistisch": Eröffnet Kanada die F1-Saison 2020?
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
25.03.2020, 06:41

Der Promoter des Formel-1-Grand-Prix von Kanada ist optimistisch, das Rennen wie geplant im Juni 2020 durchzuführen - Jedoch ist das noch nicht sicher

Eine Absage folgt in der Zeit der Corona-Krise auf die andere. Jetzt macht aber der Promoter des Formel-1-Rennens in Kanada Hoffnung, denn er glaubt, dass das Rennen am 14. Juni 2020 wie geplant über die Bühne gehen könnte. Sicher ist das aber noch nicht, weshalb die Organisatoren es akzeptieren würden, wenn der Grand Prix ebenfalls verschoben wird.

In Kanada gibt es Stand 24. März 2020 rund 2.000 mit dem Coronavirus infizierte Personen und 27 bestätigte Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 - Tendenz steigend aktuelle Informationen aus Kanada. Nach der Absage des Grand Prix von Aserbaidschan ist das Rennen in Montreal aktuell der provisorische Saisonauftakt in die Formel-1-Saison 2020.

Optimistisch, aber auch realistisch

Der Promoter Francois Dumontier sagt gegenüber 'Motorsport.com': "Ich bin jeden Tag, mindestens aber jeden zweiten Tag, mit der Formel 1 in Kontakt. Außerdem spreche ich regelmäßig mit den lokalen Behörden, der Stadt und der Regierung. Stand jetzt findet das Rennen wie geplant am 14. Juni statt. Wir sind optimistisch, aber auch realistisch."

Das bedeutet, dass Kanada und auch der Promoter die Situation weiter beobachten. Laut Dumontier ist es erst in rund zwei bis drei Wochen möglich, eine Entscheidung zu treffen. Auch dann müsste damit begonnen werden, den Kurs für den Grand Prix vorzubereiten. Gerade der Aufbau der Tribünen braucht seine Zeit.

"Wenn wir uns für eine Verschiebung entscheiden, wir das eine gemeinsame Entscheidung mit der Formel 1 nach dem Osterwochenende sein", sagt der Promoter aus Kanada. Bis zum 13. April kann nicht an der Vorbereitung für das Formel-1-Rennen gearbeitet werden, weil alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte durch die Behörden bis zum 13. April geschlossen wurden. Wie in vielen anderen Ländern auf der Welt, sitzen viele Mitarbeiter gerade im Home Office.

"Hoffentlich können wir an dem geplanten Wochenende fahren und den Saisonauftakt veranstalten", hofft Dumontier. "Ich arbeite aber zeitgleich auch an anderen Szenarien wie eine Verschiebung des Rennens." Es gibt noch einige offene Rennwochenende im Jahr 2020, jedoch müsste das Rennen aufgrund des sehr kalten kanadischen Winters wohl vor dem Grand Prix der USA am 25. Oktober stattfinden.

Bisher keine Ausweichtermine gefunden

"Es gibt bisher keine Ausweichtermine", heißt es aus Kanada. "Für uns ist es unmöglich ab Ende Oktober ein Rennen auszutragen."

Trotz der Unterstützung der Stadt für das Formel-1-Rennen, werde es keine externen Einflüsse auf die Entscheidungen geben, stellt Dumontier klar: "Wir sind ein privates Unternehmen, dass das Event austrägt. Wir bekommen finanzielle Unterstützung aus privaten Mitteln, aber nicht für die Organisation an sich. Deshalb treffen wir die Entscheidung und sie werden diese mittragen."

Dumontier glaubt daran, die Formel 1 im Jahr 2020 in Kanada willkommen zu heißen. Doch selbst wenn das Event abgesagt werden muss, könne er und sein Team den Fokus sofort auf das Jahr 2021 legen, meint er.

Der Kanadier fügt hinzu: "Ich verstehe, dass die Formel 1 die weltweite Situation im Blick haben muss. Wir müssen die Situation quasi stündlich bewertet. Wenn wir das Rennen durchführen, muss es sicher für die Fahrer, Zuschauer, Mitarbeiter und allen anderen Personen sein."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Ex-Formel-1-Fahrer: Carlos Sainz verdient den Rummel um seine Person

Vorheriger Artikel

Ex-Formel-1-Fahrer: Carlos Sainz verdient den Rummel um seine Person

Nächster Artikel

McLaren: So sehen Zak Brown und Andreas Seidl die Coronakrise

McLaren: So sehen Zak Brown und Andreas Seidl die Coronakrise
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Adam Cooper