Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
07 Aug.
Rennen in
12 Stunden
:
24 Minuten
:
03 Sekunden
14 Aug.
Nächstes Event in
4 Tagen
28 Aug.
Nächstes Event in
18 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
25 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
32 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
46 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
60 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
74 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
82 Tagen
Details anzeigen:

Prost: Acht WM-Titel für Lewis Hamilton "einfach"

geteilte inhalte
kommentare
Prost: Acht WM-Titel für Lewis Hamilton "einfach"
Autor:
17.07.2020, 08:05

Alain Prost glaubt nicht, dass jemand Lewis Hamilton auf dem Weg zum achten WM-Titel aufhalten kann - Vielleicht der Teamkollege, andere Autos nicht

Alain Prost ist ziemlich sicher, dass Lewis Hamilton Michael Schumacher in diesem Jahr bei der Anzahl der WM-Titel einholen wird - und 2021 dann vorbeigehen wird. Acht Formel-1-Weltmeisterschaften seien für den Briten "einfach", wie der viermalige Titelträger anmerkt. Eine ernsthafte Konkurrenz sieht er in naher Zukunft nämlich nicht.

"Lewis im Kampf um die Weltmeisterschaft zu schlagen, wird sehr schwierig sein - vor allem mit dem Auto und dem Team, das er gerade hat", sagt Prost gegenüber 'Reuters'. "Unter normalen Umständen sogar fast unmöglich."

Denn Mercedes ist aktuell das Maß aller Dinge, das hat sich in den ersten beiden Rennen von Spielberg gezeigt. "Ich kann nicht sehen, dass irgendjemand anderes in diesem Jahr gewinnt", so Prost. Lediglich Teamkollege Valtteri Bottas rechnet er eine Chance aus, je nachdem wie die Zuverlässigkeit bei Hamilton aussieht. "Er hat das gleiche Auto."

Und das sei für eine Chance eine Voraussetzung: "Ich sehe nicht, dass irgendein anderes Auto in diesem und im nächsten Jahr gegen Mercedes gewinnen wird. Danach weiß ich nicht. Vielleicht Renault", so das Aufsichtsratsmitglied der Franzosen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Jackie Stewart über Diversität: "Problem nicht so groß, wie es scheint"

Vorheriger Artikel

Jackie Stewart über Diversität: "Problem nicht so groß, wie es scheint"

Nächster Artikel

Andreas Seidl: Krise hatte auch positive Seiten für McLaren

Andreas Seidl: Krise hatte auch positive Seiten für McLaren
Kommentare laden