Punkte für Renault: Nico Hülkenberg trotzdem "nicht ganz zufrieden"

Renault-Fahrer Nico Hülkenberg zieht nach dem Top-10-Ergebnis beim Grand Prix von Russland in Sochi, dem 4. Rennen der Formel-1-Saison 2017, ein gemischtes Fazit.

Zwar ist es dem Deutschen zum wiederholten Mal in der Formel 1 2017 gelungen, mit seinem Renault RS17 in die Punkteränge vorzudringen, doch die Leistung des Fahrzeugs schwankt im Wochenendverlauf noch zu sehr, wie er findet.

Ergebniss: GP Russland 2017 in Sochi

"Für meinen Geschmack ist der Unterschied [zwischen Qualifying und Rennen] noch immer zu groß", sagt Hülkenberg.

Er sei daher "nicht ganz zufrieden", merkt aber an: "Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit, allerdings haben wir an diesem Wochenende auch einen guten Fortschritt in die richtige Richtung gemacht."

Zudem wagte Hülkenberg mit Renault eine abenteuerliche Strategie: Er fuhr erst in Runde 40 zu seinem einzigen Boxenstopp bei seinen Mechanikern vor. So lange hielt niemand sonst die Pirelli-Reifen am Arbeiten.

"Ich hatte gleich am Start ein paar Positionen eingebüßt. Daher blieben wir möglichst lange auf der Strecke und fuhren lange mit dem 1. Reifensatz", berichtet Hülkenberg, der von Startplatz 8 ins Rennen gegangen war.

"Ich musste Druck machen, aber das Auto funktionierte prima. Ich fuhr schneller und schneller."

Am Ende belegte der Deutsche den 8. Platz und sorgte damit für das bisher beste Renault-Ergebnis in der Formel-1-Saison 2017. In der Formel-1-Fahrerwertung belegt Hülkenberg mit nun 6 Punkten den 11. Rang.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Sotschi
Unterveranstaltung Rennen, Sonntag
Rennstrecke Sochi Autodrom
Fahrer Nico Hülkenberg
Teams Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags formel 1, gp russland, renault rs17, russland, sochi