"Purer Sozialismus": Williams verdient Budgetgrenze nicht, findet Villeneuve

Wer als Team in der Formel 1 keine Leistung bringt, sollte von den Regeln nicht auch noch bevorteilt werden, meint Ex-Champion Jacques Villeneuve

"Purer Sozialismus": Williams verdient Budgetgrenze nicht, findet Villeneuve

22 Jahre ist es her, dass Jacques Villeneuve und Williams gemeinsam auf dem Formel-1-Olymp standen. An diesen Erfolg konnten beide Parteien seither nicht mehr anknüpfen. Und Villeneuve wird nicht müde, sein ehemaliges Team zu kritisieren. Dieses Mal, weil er die 2021 einsetzende Budgetbegrenzung von zunächst umgerechnet 158 Millionen Euro für nicht richtig hält.

Im 'Journal de Montreal' wettert Villeneuve lautstark gegen Williams und die Ausgabendeckelung der Formel 1: "Was soll denn das, den kleinen Teams zu helfen, die das nicht verdient haben? Hat eine Organisation wie Williams das Recht, so schnell wie Mercedes oder Ferrari zu sein? Die Antwort lautet offensichtlich: nein."

Williams habe sich bereits vor Jahren ins sportliche Abseits manövriert und es stünde dem Team nicht zu, eine auf Regeln gestützte Schützenhilfe zu erhalten, so der frühere Formel-1-Fahrer. "Ganz ehrlich: Williams fährt ja nicht mal in der gleichen Liga. In meinen Augen ist das purer Sozialismus. Die Formel 1 hat Besseres verdient."

Die spezielle Williams-Bilanz

Durch die Budgetgrenze werde sich für Williams rein gar nichts ändern, meint Villeneuve und erklärt: "Williams ist vergangenes Jahr Letzter geworden und hat noch gut 14 Millionen Euro in die eigene Tasche geschoben. Das Management und die Anteilseigner sind zufrieden."

1978: Williams-Cosworth FW06
1978: Williams-Cosworth FW06
1/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alan Jones
1979: Williams-Cosworth FW07
1979: Williams-Cosworth FW07
2/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alan Jones, Clay Regazzoni
1980: Williams-Cosworth FW07B
1980: Williams-Cosworth FW07B
3/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alan Jones, Carlos Reutemann
1981: Williams-Cosworth FW07C
1981: Williams-Cosworth FW07C
4/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alan Jones, Carlos Reutemann
1982: Williams-Cosworth FW08
1982: Williams-Cosworth FW08
5/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Carlos Reutemann, Mario Andretti, Derek Daly, Keke Rosberg
1983: Williams-Cosworth FW08C
1983: Williams-Cosworth FW08C
6/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Keke Rosberg, Jacques Laffite, Jonathan Palmer
1984: Williams-Honda FW09
1984: Williams-Honda FW09
7/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Jacques Laffite, Keke Rosberg
1985: Williams-Honda FW10
1985: Williams-Honda FW10
8/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nigel Mansell, Keke Rosberg
1986: Williams-Honda FW11
1986: Williams-Honda FW11
9/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nigel Mansell, Nelson Piquet
1987: Williams-Honda FW11B
1987: Williams-Honda FW11B
10/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nigel Mansell, Riccardo Patrese, Nelson Piquet
1988: Williams-Judd FW12
1988: Williams-Judd FW12
11/42

Foto: LAT Images

Fahrer: Nigel Mansell, Martin Brundle, Jean-Louis Schlesser, Riccardo Patrese
1989: Williams-Renault FW13
1989: Williams-Renault FW13
12/42

Foto: LAT Images

Fahrer: Thierry Boutsen, Riccardo Patrese
1990: Williams-Renault FW13B
1990: Williams-Renault FW13B
13/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Thierry Boutsen, Riccardo Patrese
1991: Williams-Renault FW14
1991: Williams-Renault FW14
14/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nigel Mansell, Riccardo Patrese
1992: Williams-Renault FW14B
1992: Williams-Renault FW14B
15/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nigel Mansell, Riccardo Patrese
1993: Williams-Renault FW15C
1993: Williams-Renault FW15C
16/42

Foto: LAT Images

Fahrer: Damon Hill, Alain Prost
1994: Williams-Renault FW16
1994: Williams-Renault FW16
17/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Damon Hill, Ayrton Senna, David Coulthard, Nigel Mansell
1995: Williams-Renault FW17B
1995: Williams-Renault FW17B
18/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Damon Hill, David Coulthard
1996: Williams-Renault FW18
1996: Williams-Renault FW18
19/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Damon Hill, Jacques Villeneuve
1997: Williams-Renault FW19
1997: Williams-Renault FW19
20/42

Foto: LAT Images

Fahrer: Heinz-Harald Frentzen, Jacques Villeneuve
1998: Williams-Mecachrome FW20
1998: Williams-Mecachrome FW20
21/42

Foto: LAT Images

Fahrer: Heinz-Harald Frentzen, Jacques Villeneuve
1999: Williams-Supertec FW21
1999: Williams-Supertec FW21
22/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Ralf Schumacher, Alessandro Zanardi
2000: Williams-BMW FW22
2000: Williams-BMW FW22
23/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Ralf Schumacher, Jenson Button
2001: Williams-BMW FW23
2001: Williams-BMW FW23
24/42

Foto: BMW AG

Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher
2002: Williams-BMW FW24
2002: Williams-BMW FW24
25/42

Foto: Russell Batchelor / Motorsport Images

Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher
2003: Williams-BMW FW25
2003: Williams-BMW FW25
26/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher, Marc Gene
2004: Williams-BMW FW26
2004: Williams-BMW FW26
27/42

Foto: BMW AG

Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher, Marc Gene, Antonio Pizzonia
2005: Williams-BMW FW27
2005: Williams-BMW FW27
28/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Mark Webber, Nick Heidfeld, Antonio Pizzonia
2006: Williams-Cosworth FW27
2006: Williams-Cosworth FW27
29/42

Foto: Alessio Morgese

Fahrer: Nico Rosberg, Mark Webber, Alexander Wurz
2007: Williams-Toyota FW29
2007: Williams-Toyota FW29
30/42

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Fahrer: Nico Rosberg, Alexander Wurz, Kazuki Nakajima
2008: Williams-Toyota FW30
2008: Williams-Toyota FW30
31/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nico Rosberg, Kazuki Nakajima
2009: Williams-Toyota FW31
2009: Williams-Toyota FW31
32/42

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Fahrer: Nico Rosberg, Kazuki Nakajima
2010: Williams-Cosworth FW32
2010: Williams-Cosworth FW32
33/42

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Fahrer: Rubens Barrichello, Nico Hülkenberg
2011: Williams-Cosworth FW33
2011: Williams-Cosworth FW33
34/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Rubens Barrichello, Pastor Maldonado
2012: Williams-Renault FW34
2012: Williams-Renault FW34
35/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Pastor Maldonado, Bruno Senna
2013: Williams-Renault FW35
2013: Williams-Renault FW35
36/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Pastor Maldonado, Valtteri Bottas
2014: Williams-Mercedes FW36
2014: Williams-Mercedes FW36
37/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Felipe Massa, Valtteri Bottas
2015: Williams-Mercedes FW37
2015: Williams-Mercedes FW37
38/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Felipe Massa, Valtteri Bottas
2016: Williams-Mercedes FW38
2016: Williams-Mercedes FW38
39/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Felipe Massa, Valtteri Bottas
2017: Williams-Mercedes FW40
2017: Williams-Mercedes FW40
40/42

Foto: Sutton Images

Fahrer: Lance Stroll, Felipe Massa, Paul di Resta
2018: Williams-Mercedes FW41
2018: Williams-Mercedes FW41
41/42

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Fahrer: Lance Stroll, Sergei Sirotkin
2019: Williams-Mercedes FW42
2019: Williams-Mercedes FW42
42/42

Foto: Williams F1

Fahrer: George Russell, Robert Kubica

"Nur die Spitzenteams werden die 158 Millionen Euro ausgeben. Und selbst wenn die Budgetdeckelung bei 45 Millionen Euro liegen würde: Williams würde einfach 20 Millionen ausgeben und weiter Letzter bleiben, sagt Villeneuve und bezeichnet die Situation als "Witz". Sein Fazit: "Da gewinnt niemand."

Bei Williams sieht man das anders. Die stellvertretende Teamchefin Claire Williams etwa nahm das neue Reglement inklusive Budgetgrenze "hocherfreut" zur Kenntnis, wie sie sagte. "Das ist das Regelpaket, das wir sehen wollten", meint sie. "Genau so wollten wir die Formel 1 haben. So bleiben Teams wie wir handlungsfähig."

Allerdings schreibt Williams rote Zahlen: Im ersten Halbjahr 2019 wurde ein Verlust von 18,8 Millionen Euro angegeben, auch der Umsatz ging merklich zurück. Das ist auch eine Folge des schwachen Abschneidens in der Formel 1 in den vergangenen Jahren. Hier weitere Details dazu abrufen!

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Renault: Im Duell gegen McLaren entscheidet das Qualifying

Vorheriger Artikel

Renault: Im Duell gegen McLaren entscheidet das Qualifying

Nächster Artikel

Mercedes: Aldo Costa war der Erste im Team, der groß gedacht hat

Mercedes: Aldo Costa war der Erste im Team, der groß gedacht hat
Kommentare laden