Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

Qualifying Ungarn: Darum hat Carlos Sainz keine Strafe erhalten

Obwohl er Antonio Giovinazzi aufgehalten haben soll, erhielt Carlos Sainz im Qualifying keine Strafe: So begründen die Rennkommissare

Qualifying Ungarn: Darum hat Carlos Sainz keine Strafe erhalten

Nach dem Qualifying von Ungarn Formel 1 2020 live im Ticker drohte Carlos Sainz (McLaren) eine Strafversetzung. Denn der Spanier wurde nach der Session zur Rennleitung zitiert, weil er Alfa-Romeo-Pilot Antonio Giovinazzi aufgehalten haben soll.

Bei der Anfahrt auf Kurve 6, der Schikane, soll Sainz laut der Rennkommissare auf der Ideallinie unterwegs gewesen sein, als von hinten Giovinazzi auf einer schnellen Runde unterwegs war. Weil Sainz dem Italiener im Weg stand, musste dieser seine Runde abbrechen.

Dennoch sprachen die Kommissare den Spanier nach der Anhörung frei. Zwar wurden blaue Flaggen an den Marshall-Posten 14 und 15 gezeigt, ein Lichtsignal habe es aber nicht gegeben, heißt es in der Begründung. Sainz habe die erste Flagge nicht sehen können und hätte aufgrund seiner Position auf der Strecke nicht genügend Zeit gehabt, um auf die zweite zu reagieren.

Die Kommissare erinnerten die Teams noch einmal daran, dass es in der Verantwortung der Teams liegt, die Fahrer über Funk zu warnen, und dass es keine Ausrede sei, dass die Fahrer nicht gewarnt wurden. "Aber in diesen Umständen sehen die Stewards, dass es eine Warnung über Funk gab, der Fahrer aber keine Möglichkeit hatte zu reagieren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes überrascht: "Red Bull war in Ungarn immer eine Bank"

Vorheriger Artikel

Mercedes überrascht: "Red Bull war in Ungarn immer eine Bank"

Nächster Artikel

Ferrari in Ungarn: "Ein Schritt in die richtige Richtung"

Ferrari in Ungarn: "Ein Schritt in die richtige Richtung"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer