präsentiert von:

Racing Point hält an Fahrerpaarung Perez/Stroll fest

Das zukünftige Aston-Martin-Team will auch 2021 mit Sergio Perez und Lance Stroll weitermachen - Teamchef Otmar Szafnauer hält die Paarung für gut

Racing Point hält an Fahrerpaarung Perez/Stroll fest

Racing Point wird auch als Werksteam von Aston Martin weiter auf die Dienste seiner beiden Fahrer Sergio Perez und Lance Stroll setzen. "Wir haben eine wirklich gute Fahrerpaarung", betont Teamchef Otmar Szafnauer gegenüber 'Motorsport.com' und kündigt an, dass man auch 2021 mit diesen beiden Fahrern antreten wird.

Eine Überraschung ist das jedoch nicht: Perez hatte seinen Vertrag erst im vergangenen Jahr um drei Jahre bis 2022 verlängert, Stroll ist Sohn von Teambesitzer Lawrence Stroll, der sich jüngst bei Aston Martin eingekauft hat und das Team umbenennen wird. Dementsprechend sind beide im Rennstall aus Silverstone gesetzt.

Im Team betont man, dass man mit beiden Fahrern absolut zufrieden sei. Vor allem Routinier Sergio Perez, der seit 2014 bei Vorgänger Force India ist, punktet mit seiner Erfahrung und habe keine Probleme, sein Wissen auch an seinen jungen Teamkollegen weiterzugeben. "Und sonntags gibt es nicht viele andere Fahrer, die ich lieber im Auto hätte als Sergio", so Szafnauer.

"Am Sonntag ist er exzellent. Er macht kaum Fehler, ist sehr kalkuliert und fährt einfach gut. Und er hat diese Fähigkeit, auf seine Reifen aufzupassen", lobt der Teamchef.

Aber auch Lance Stroll hält er für "sehr talentiert", wie er sagt. "Er ist jung, lernt und wird mit der Zeit immer besser." Außerdem habe er in seinen wenigen Jahren mit herausragenden Ergebnissen glänzen können wie einer ersten Startreihe und einem Podest für Williams. "Und selbst bei uns war er im Vorjahr Vierter, als unser Auto nicht gut war wie sonst. Außerdem lernt er und arbeitet sehr, sehr hart."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Josef Leberer: Ayrton Sennas besonderes Gespür für Menschen

Vorheriger Artikel

Josef Leberer: Ayrton Sennas besonderes Gespür für Menschen

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Senna hatte Williams-Vertrag für 1992 vorbereitet

Formel-1-Liveticker: Senna hatte Williams-Vertrag für 1992 vorbereitet
Kommentare laden