Racing Point: Kommen 2020 überhaupt keine Updates an den RP20?

Um sich im Hinblick auf 2021 besser vorbereiten zu können, könnte Racing Point auf Updates am Auto nach Melbourne verzichten - Grundlage gut genug?

Racing Point: Kommen 2020 überhaupt keine Updates an den RP20?

Racing Point könnte sich in der anstehenden Formel-1-Saison voll auf 2021 konzentrieren und das aktuelle Auto im Grundgerüst so lassen wie es ist. Normalerweise entwickeln Formel-1-Teams ihre Autos über die Saison weiter, doch mit dem großen Regelumbruch im nächsten Jahr könnte der Fokus bei vielen Teams bereits verstärkt in der Zukunft liegen - so auch beim ehemaligen Force-India-Team.

"Es wird ein Upgrade in Melbourne bekommen. Aber wird danach noch etwas damit passieren? Ich weiß nicht", sagt Technikchef Andrew Green. "Die Chancen stehen gut, dass wir unsere komplette Aufmerksamkeit auf 2021 legen müssen."

Grundstein dafür ist, dass das Auto für die neue Saison schon von Beginn an schnell ist und eine gute Grundlage bildet. Das scheint der Fall zu sein, wie die guten Testeindrücke beweisen - auch wenn der Rennstall für seine Mercedes-Kopie durchaus kritisiert wird, weil er auffällige Ähnlichkeiten zum Silberpfeil hat, der 2019 souverän beide Weltmeistertitel geholt hat.

"Wir hatten gehofft, dass wir einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht haben und das Auto über die Saison nicht mehr entwickeln müssen", sagt Green weiter. "Wenn wir ein Auto haben, das von Beginn an schnell ist, und es ohne große Updates in die Saison schicken können, dann ist das großartig."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Doch nicht so perfekt: Auch Mercedes erlebte Motorschaden bei Tests

Vorheriger Artikel

Doch nicht so perfekt: Auch Mercedes erlebte Motorschaden bei Tests

Nächster Artikel

Formel-1-Live-Ticker: Williams-Filmtag - Ersatzfahrer Jack Aitken darf ran

Formel-1-Live-Ticker: Williams-Filmtag - Ersatzfahrer Jack Aitken darf ran
Kommentare laden