Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
FT3 in
08 Stunden
:
30 Minuten
:
11 Sekunden
23 Okt.
Nächstes Event in
26 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
34 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
47 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
68 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
75 Tagen
Details anzeigen:

Racing Point: Richtige Balance der Schlüssel zu besserer Performance

geteilte inhalte
kommentare
Racing Point: Richtige Balance der Schlüssel zu besserer Performance
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble

Racing Point hofft, mit einer neuen Frontpartie eine bessere Aero-Balance am RP19 hinzukriegen und Sergio Perez und Lance Stroll damit zu unterstützen

Racing Point hat die Schlüsselstelle für eine verbesserte Performance des RP19 lokalisiert: die Balance. Die Piloten haderten zu Saisonbeginn mit dem unausgeglichenen Wagen, nun will man genau dort ansetzen und erhofft sich große Fortschritte im weiteren Verlauf des Jahres.

Obwohl das Team mit Sitz in Silverstone regelmäßig in die Punkte fährt, mussten Sergio Perez und Lance Stroll einige Herausforderungen im Qualifying meistern. Sie konnten nicht genügende Speed aus dem Auto herausholen.

Eines der größten Probleme: eine gute Balance zu finden. Die Konstanz über eine Runde hat zu Saisonbeginn gefehlt, was sich außerdem auf die Performance der Reifen auswirkte. "Es geht um die Balance und Gewichtsverteilung", ließ Perez wissen.

"Das sind die beiden größten Punkte. Die Reifen bringen wir ganz gut zum Arbeiten, aber es geht mehr um die Balance im Moment. Da versuchen wir, besser zu werden", schilderte der Mexikaner. Sein Team brachte eine neue Frontpartie zum Grand Prix in Kanada, um die Balance zu verbessern.

Racing-Point-Frontflügel

Der neue Racing-Point-Frontflügel, der in Kanada getestet wurde

Foto: Giorgio Piola

Unter der Nase ist ein Unterbau zu sehen, der den Luftstrom unter dem Auto besser leiten soll. Außerdem wird dadurch der Luftfluss über den neutralen Bereichen des Frontflügeles beschleunigt, was die Aero-Balance nach vorne verschiebt.

Allerdings fuhren die Piloten nur im Training mit dem neuen Frontflügel, für Qualifying und Rennen haben sie den alten anschrauben lassen. Neue Komponenten am Freitag in Kanada zu evaluieren, gestaltete sich aufgrund der Evolution der Strecke schwierig.

Dennoch ist Technikchef Andrew Green davon überzeugt, dass gute Fortschritte erzielt werden können, wenn das Auto konstanter wird: "Wir glauben, dass wenn wir eine bessere Balance hinkriegen, wir besser auf die Reifen aufpassen können - das ist dann pure Performance."

Mit Bildmaterial von LAT.

Niki Laudas Weltmeister-Ferrari von 1975 wird versteigert

Vorheriger Artikel

Niki Laudas Weltmeister-Ferrari von 1975 wird versteigert

Nächster Artikel

Günther Steiner: Bei 50/50-Fällen sollte es keine Strafe geben

Günther Steiner: Bei 50/50-Fällen sollte es keine Strafe geben
Kommentare laden