Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
109 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
126 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Racing Point will 2020 "Best of the Rest" werden

Racing Point will schon vor dem offiziellen Einstieg von Aston Martin aufzeigen - Für 2020 hat sich Teamchef Otmar Szafnauer ein hohes Ziel gesteckt

geteilte inhalte
kommentare
Racing Point will 2020 "Best of the Rest" werden

Racing Point musste in der Saison 2019 einen Rückschlag einstecken. Das ehemalige Force-India-Team spürte die Nachwehen der Übernahme und konnte sich im Mittelfeld kaum durchsetzen. Für das bevorstehende Jahr hat sich die Teamführung dennoch vorgenommen, wieder ein kräftiges Wörtchen um die Punkteränge mitzusprechen. Sogar vom "Best-of-the-Rest"-Titel ist die Rede.

Mit der erfreulichen Nachricht über das Investment von Lawrence Stroll bei Aston Martin im Rücken hofft Racing Point auf Aufwind schon zu Saisonbeginn 2020. Noch vor dieser Entwicklung meinte Otmar Szafnauer gegenüber 'Motorsport-Total.com': "Wir werden ein Auto sehen, dass schon zu Beginn des Jahres dort sein sollte, wo wir normalerweise stehen: also 'Best of the Rest'."

Das müsse das erklärte Ziel der Mannschaft aus Silverstone sein. "Das wird nicht einfach, den jeder will das werden: McLaren, Renaut, Toro Rosso und Sauber. Jeder hat sich das zum Ziel gesetzt. Manche wollen sogar unter den Top 3 mitmischen, obwohl es noch eine Lücke gibt."

Racing Point hat langfristige Pläne präsentiert, wie man die neue Fabrik aufbauen möchte. Diese Investition soll sich in den Ergebnisse auf der Strecke niederschlagen. In der Zwischenzeit wurde bereits die bestehende Infrastruktur erneuert. "Unsere CFD- und Windkanal-Kapazitäten können sich sehen lassen. All die Infrastruktur, die es braucht, haben wir."

Maschinen seien zugekauft worden, um die technische Kapazität insgesamt zu steigern. Im Aerodynamik- und CFD-Bereich wurde auch Personal aufgestockt. "Nun stehen wir bei 465 Leuten, zuvor waren es 405." All das sei noch vor eineinhalb Jahren nicht denkbar gewesen. "Das hätten wir in unserer finanziellen Lage nicht machen können. Jetzt können wir das. Das sind alles wichtige Schritte."

Weitere Artikel zu Racing Point:

Mit Bildmaterial von LAT.

"GP2-Motor": Alonso bereut Funkspruch & räumt mit "Lügen" auf

Vorheriger Artikel

"GP2-Motor": Alonso bereut Funkspruch & räumt mit "Lügen" auf

Nächster Artikel

Bezahlsender Sky: "Grundsätzlich bleiben wir bei unserem Konzept"

Bezahlsender Sky: "Grundsätzlich bleiben wir bei unserem Konzept"
Kommentare laden