Räikkönen-Unfall: Hamilton rückt von Verschwörungstheorie ab

geteilte inhalte
kommentare
Räikkönen-Unfall: Hamilton rückt von Verschwörungstheorie ab
Autor: Dominik Sharaf
09.07.2018, 11:31

Der Mercedes-Pilot teilt mit, die Entschuldigung Räikkönens anzunehmen und den Silverstone-Crash als Rennunfall zu betrachten – "Manchmal sagen wir dummen Scheiß"

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat seinem Ferrari-Konkurrenten Kimi Räikkönen ihre gegenseitige Kollision beim Großbritannien-Grand-Prix verziehen. Wie der Weltmeister am Montag über das soziale Netzwerk Instagram Stories mitteilt, würde er nicht weiter an Verschwörungstheorien über ein vorsätzliches Manöver festhalten: "Kimi hat sich entschuldigt und ich akzeptiere es. Weiter geht’s."

Rückblickend wertet Hamilton die Szene als "Rennunfall und nichts anderes". Von seinen harschen Äußerungen im Nachgang des Rennens, als von "interessanten Taktiken" bei Ferrari sprach, distanziert er sich in diesem Zuge ausdrücklich: "Manchmal sagen wir dummen Scheiß und lernen daraus."

 

Räikkönen hatte Hamilton in Silverstone in der ersten Runde bei einem aussichtslosen Überholversuch gerammt und dafür gesorgt, dass der Brite von Platz drei an das Feldende zurückfiel. Die Rennleitung belegte den Finnen dafür mit einer Zehn-Sekunden-Strafe. Im Anschluss nahm er die Schuld auf sich, doch Hamilton und die Mercedes-Verantwortlichen unterstellten – teils suggestiv – Absicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hamilton eine im Eifer des Gefechts getroffene Aussage wieder zurücknimmt. Erst im April entschuldigte er sich bei Max Verstappen dafür, ihn wegen einer Kollision in Bahrain als "Dummkopf" bezeichnet zu haben. 2011 musste er zurückrudern, weil er Felipe Massa und Pastor Maldonado nach Unfällen in Monaco "dumm und lächerlich" genannt hatte.

Nächster Artikel
"Tragisch": Warum Red Bull nach Heimsieg chancenlos war

Vorheriger Artikel

"Tragisch": Warum Red Bull nach Heimsieg chancenlos war

Nächster Artikel

Bildergalerie: Parade der Formel-1-Legenden in Silverstone

Bildergalerie: Parade der Formel-1-Legenden in Silverstone
Kommentare laden