Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
25 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
31 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
45 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
73 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
80 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
94 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
108 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
115 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
129 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
136 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
150 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
164 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
192 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
199 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
213 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
220 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
234 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
248 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
255 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
269 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
283 Tagen
Details anzeigen:

Räikkönen-Unfall: Hamilton rückt von Verschwörungstheorie ab

geteilte inhalte
kommentare
Räikkönen-Unfall: Hamilton rückt von Verschwörungstheorie ab
Autor:
09.07.2018, 11:31

Der Mercedes-Pilot teilt mit, die Entschuldigung Räikkönens anzunehmen und den Silverstone-Crash als Rennunfall zu betrachten – "Manchmal sagen wir dummen Scheiß"

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat seinem Ferrari-Konkurrenten Kimi Räikkönen ihre gegenseitige Kollision beim Großbritannien-Grand-Prix verziehen. Wie der Weltmeister am Montag über das soziale Netzwerk Instagram Stories mitteilt, würde er nicht weiter an Verschwörungstheorien über ein vorsätzliches Manöver festhalten: "Kimi hat sich entschuldigt und ich akzeptiere es. Weiter geht’s."

Rückblickend wertet Hamilton die Szene als "Rennunfall und nichts anderes". Von seinen harschen Äußerungen im Nachgang des Rennens, als von "interessanten Taktiken" bei Ferrari sprach, distanziert er sich in diesem Zuge ausdrücklich: "Manchmal sagen wir dummen Scheiß und lernen daraus."

 

Räikkönen hatte Hamilton in Silverstone in der ersten Runde bei einem aussichtslosen Überholversuch gerammt und dafür gesorgt, dass der Brite von Platz drei an das Feldende zurückfiel. Die Rennleitung belegte den Finnen dafür mit einer Zehn-Sekunden-Strafe. Im Anschluss nahm er die Schuld auf sich, doch Hamilton und die Mercedes-Verantwortlichen unterstellten – teils suggestiv – Absicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hamilton eine im Eifer des Gefechts getroffene Aussage wieder zurücknimmt. Erst im April entschuldigte er sich bei Max Verstappen dafür, ihn wegen einer Kollision in Bahrain als "Dummkopf" bezeichnet zu haben. 2011 musste er zurückrudern, weil er Felipe Massa und Pastor Maldonado nach Unfällen in Monaco "dumm und lächerlich" genannt hatte.

"Tragisch": Warum Red Bull nach Heimsieg chancenlos war

Vorheriger Artikel

"Tragisch": Warum Red Bull nach Heimsieg chancenlos war

Nächster Artikel

Bildergalerie: Parade der Formel-1-Legenden in Silverstone

Bildergalerie: Parade der Formel-1-Legenden in Silverstone
Kommentare laden