Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
58 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
114 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Red Bull begrüßt geplante Maßnahmen der FIA

Red Bulls Teamchef Christian Horner findet das geplante Verbot des Party-Modus im Qualifying gut und begrüßt auch die Klarstellung im Fall von Racing Point

Red Bull begrüßt geplante Maßnahmen der FIA

Dass die FIA den "Party-Modus" im Qualifying verbieten will, hält Red-Bull-Teamchef Christian Horner für eine gute Idee. Die Einschränkung von Motorenmodi dürfte vor allem Hauptkonkurrent Mercedes treffen, doch laut Horner seien alle Teams in gewisser Weise betroffen: "Die Qualifying-Modi wurden in den vergangenen Jahren gepusht und entwickelt."

Damit seien natürlich auch enorme Kosten verbunden, weswegen der Brite es für "eine gesunde Sache für die Hersteller" hält. "Und wenn überhaupt, sorgt es nur für besseres und engeres Racing - und das ist positiv für die Formel 1."

Red Bull selbst weiß, wie es ist, mit nur einem Motorenmodus unterwegs zu sein: Mit dem angeblasenen Auspuff habe man am Wochenende lediglich mit einem Standard-Mapping auskommen müssen. "Und das ist jetzt eine ähnliche Methode, was vernünftig für die Formel 1 ist", so Horner.

Das Verbot der Motorenmodi bereits ab Spa wurde den Teams in einem FIA-Schreiben mitgeteilt. Darin ging es aber auch um die Lage von Racing Point und die Benutzung der Mercedes-Bremsbelüftungen von 2019.

Der Fall geht nach dem ersten Urteil nun vor das Internationale Berufungsgericht der FIA. Dennoch haben die Kommissare mit ihrem Urteil bereits klargestellt, dass alle Teams ihre eigenen Teile herstellen sollen. Das ist vor allem für Red Bull von Interesse, die mit AlphaTauri sonst eine Red-Bull-Kopie hätten bringen können

Und auch wenn dieser Plan nicht möglich sein wird, begrüßt Horner die Klarstellung: "Für Red Bull, die 100 Prozent an zwei Teams besitzen, hat das eine enorme Bedeutung", sagt er. "Das ist ermutigend. Und wir sind auch ermutigt über die Technischen Richtlinien zum Motor, von denen sie sprechen. Das könnte das Racing enger machen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Franz Tost: Formel-1-WM der echten Konstrukteursteams ist "überholt"

Vorheriger Artikel

Franz Tost: Formel-1-WM der echten Konstrukteursteams ist "überholt"

Nächster Artikel

Formel-1-Teams einigen sich auf Testverbot für neue Strecken

Formel-1-Teams einigen sich auf Testverbot für neue Strecken
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing
Urheber Norman Fischer