Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz: Formel-1-Ausstieg bleibt ein Thema

geteilte inhalte
kommentare
Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz: Formel-1-Ausstieg bleibt ein Thema
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
13.03.2016, 11:01

Bleibt der sportliche Erfolg aus, zieht sich Red Bull aus der Formel 1 zurück. Das hat der Chef der Energydrink-Marke und Besitzer der beiden Rennställe Red Bull Racing und Toro Rosso, Dietrich Mateschitz, nun nochmals betont.

Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12
Dietrich Mateschitz, Geschäftsführer und Gründer von Red Bull, bei der Legenden-Parade
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12

„Wenn wir motorisch nicht konkurrenzfähig sind, gehen wir raus. Wir fahren sicher nicht die nächsten fünf Jahre um Platz fünf mit“, wird der Österreicher von Speedweek zitiert.

2016 sollen Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo für Red Bull Racing den dritten Platz in der Konstrukteurswertung „hinter den Werken“ Mercedes und Ferrari einfahren, das Schwesterteam Toro Rosso um Carlos Sainz und Max Verstappen soll „zwischen den Plätzen vier und sechs“ landen, so Mateschitz weiter.

Bildergalerie: Der neue Red Bull RB12

2015 hatten Red Bull Racing und Toro Rosso mit der gleichen Fahrerbesetzung die Positionen vier und sieben belegt.

Nächster Formel 1 Artikel
Kolumne: Wie könnte eine Formel-1-Rückkehr von Alfa Romeo aussehen?

Previous article

Kolumne: Wie könnte eine Formel-1-Rückkehr von Alfa Romeo aussehen?

Next article

Massa möchte für weitere „zwei oder drei“ Jahre in der Formel 1 bleiben

Massa möchte für weitere „zwei oder drei“ Jahre in der Formel 1 bleiben

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News