Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
115 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Red Bull: Darum hat Mark Webber Vettels RB6 zu Hause stehen

Ex-Formel-1-Pilot Mark Webber erklärt, wie es dazu kommen konnte, dass er den RB6 von Sebastian Vettel zu seiner privaten Sammlung zählt

Red Bull: Darum hat Mark Webber Vettels RB6 zu Hause stehen

Ex-Formel-1-Pilot Mark Webber zählt einen Red Bull RB6 zu seinem persönlichen Fuhrpark, allerdings ist dieses Auto ursprünglich sein Teamkollege Sebastian Vettel gefahren. Was sein Crash in Valencia mit dem Tausch zu tun hat.

"Als Teil meiner Vertragsverhandlungen sagten wir: 'Können wir am Ende des Jahres ein Auto haben?'", erzählt Webber dem Podcast 'V8 Sleuth'. "Ich habe in Monaco 2010 gewonnen, das Auto in Valencia aber zerstört", erinnert er sich.

In Spanien fuhr er auf Heikki Kovalainen auf und flog in hohem Bogen ab. Das Chassis wurde dabei zerstört. Deshalb bekam Webber zu Saisonende das Chassis Nummer 3, das Vettel als "Luscious Liz" bezeichnete. Mit dem Wagen fuhr der Deutsche zum Sieg im Grand Prix von Malaysia.

Das Chassis wurde nach einem kleinen Riss repariert und Webber übernahm es nach dem Valencia-Crash. Damit fuhr er zum Sieg in Silverstone und Ungarn. "Das ist ein ziemlich besonderes Chassis", weiß er. "Seb hat Malaysia damit gewonnen und ich Ungarn und Großbritannien. Damit konnten wir viele Podien und schnelle Rennrunden einfahren."

Red Bull habe einen "unglaublichen" Job bei der Restauration des Waagens gemacht, freut sich Webber. "Ein wunderschönes Auto. Alles stimmt, bis zum Sticker für den Großbritannien-Grand-Prix." Derzeit befindet sich der Bolide in einem Museum, erklärt er.

"Wenn das neue Silverstone-Museum eröffnet, wird es dort zu sehen sein." Fahren wird er das Auto wohl eher nicht mehr, obwohl Porsche-Kollege Timo Bernhard den Wagen gerne testen würde. "Es könnte noch fahren, aber ich bräuchte wohl 15 [Renault-Ingenieure], um einen Testtag abzuhalten."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren-Boss Zak Brown: Jetzt haben wir nur noch einen Koch

Vorheriger Artikel

McLaren-Boss Zak Brown: Jetzt haben wir nur noch einen Koch

Nächster Artikel

Sebastien Buemi: Darum ist der Vergleich Formel 1/ Formel E "schwierig"

Sebastien Buemi: Darum ist der Vergleich Formel 1/ Formel E "schwierig"
Kommentare laden