Red Bull: Fahrer-WM ist uns wichtiger als der Konstrukteurstitel

Beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi entscheidet sich, wer Weltmeister wird: Für Red Bull ist schon jetzt klar, welcher der beiden Titel dem Team wichtiger wäre

Red Bull: Fahrer-WM ist uns wichtiger als der Konstrukteurstitel

Mit seinem dritten Sieg in Folge zog Lewis Hamilton beim Grand Prix von Saudi-Arabien in Punkten nicht nur mit Max Verstappen gleich. Der Brite und Teamkollege Valtteri Bottas, der Dritter wurde, schraubten den Vorsprung von Mercedes in der Konstrukteurswertung auch auf 28 Zähler.

"Ich denke, dass wir in der Konstrukteursmeisterschaft einen guten Schritt gemacht haben, einen wirklich guten Schritt", urteilt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. "Aber man darf nicht vergessen, dass wir (in der Fahrerwertung; Anm. d. R.) nur punktgleich sind."

"Natürlich sind wir jetzt erst einmal alle in Feierlaune, und das ist gut so, denn man muss diese Momente genießen. Aber in Abu Dhabi geht es um alles oder nichts. Wer das Rennen gewinnt, gewinnt die Meisterschaft", blickt er auf das Saisonfinale voraus.

"Deshalb ist es jetzt wichtig, mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben, weiterzuarbeiten und hoffentlich die Leistung, die wir hier hatten, nach Abu Dhabi mitzunehmen", so Wolff.

WM-Entscheidung im letzten Formel-1-Rennen

Während Mercedes dort um seinen achten Konstrukteurstitel in Folge kämpft, wäre es für Hamilton der achte Fahrertitel. Für WM-Rivale Verstappen wäre es der erste Titel. Red Bull war seit den dominierenden Jahren mit Sebastian Vettel (2010 bis 2013) nicht mehr Weltmeister. Es steht also viel auf dem Spiel.

"Dieses Team hat dieses Jahr eine phänomenale Kampagne hingelegt. Wir haben zehn Rennen gewonnen, wir haben Mercedes geschlagen - wer hätte das zu Beginn des Jahres gedacht?", zeigt sich Red-Bull-Teamchef Christian Horner schon jetzt stolz.

"Wir haben die Entscheidung bis zum letzten Rennen hinausgezögert. In der Konstrukteurswertung sind wir jetzt im Hintertreffen, wir brauchen ein Wunder, um sie zu gewinnen. Wir haben noch eine Chance, mit Max um den Titel zu fahren, und wir werden alles tun, was wir können", kündigt der Brite vor dem Finale an.

Horner: Für uns geht es vor allem ums Prestige

"Wir werden uns vorbereiten, wir werden uns neu formieren, und die Jungs - sie sind nicht niedergeschlagen, sie können stolz auf das sein, was sie erreicht haben, auf die Anstrengungen, die sie unternommen haben. Und am Ende wird jemand, entweder Lewis oder Max, nach dem nächsten Wochenende an der Spitze stehen."

Auf die Frage, welcher Titel ihm wichtiger sei, Fahrer- oder Konstrukteurstitel, erklärt Horner: "In der Fahrerwertung geht es um das Prestige, nicht um das Geld. Aber es geht um das Prestige, und das ist es, woran sich die Leute erinnern werden."

"Für die Teams ist ironischerweise die Konstrukteurswertung steuerlich sehr wichtig, aber aus Sicht des Prestiges und des Sports geht es um die Fahrer. Das ist das, was zählt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Brundle kritisiert Verstappen nach Saudi-Arabien
Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Brundle kritisiert Verstappen nach Saudi-Arabien

Nächster Artikel

Villeneuve: Chaos-GP in Dschidda "keine Formel 1, sondern Leihkart-Fahren"

Villeneuve: Chaos-GP in Dschidda "keine Formel 1, sondern Leihkart-Fahren"
Kommentare laden