Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Red Bull holt 14-jährigen US-Boy ins F1-Nachwuchsprogramm

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull holt 14-jährigen US-Boy ins F1-Nachwuchsprogramm
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
29.01.2020, 08:42

Red Bull hat Änderungen an der Nachwuchsschmiede vorgenommen: Ein junger US-Amerikaner wird 2020 in der deutschen & italienischen Formel 4 antreten

Red Bull stockt das Juniorteam auf. Der neueste Neuzugang: Jak Crawford aus den USA. Der 14-Jährige sei ein "richtiger Ami", erklärt Helmut Marko. Crawford war bislang in der US-Nachwuchsserie USF2000 unterwegs und wird 2020 mit Van Amersfoort Racing in der deutschen und italienischen Formel 4 antreten.

Crawford reiht sich in den elitären Kreis der Red-Bull-Junioren ein, dem außerdem Yuki Tsunoda, Juri Vips, Dennis Hauger, Liam Lawson, Jonny Edgar und Mick Doohan angehören. "In der Formel 4 haben wir einen Amerikaner. Da habe ich gesagt: 'Reden wir nicht lang'. Weil die haben leider Meisterschaften, die sehr wenig aussagekräftig sind", erklärt Marko im Exklusivinterview mit 'Motorsport.com'.

Crawford habe ihn besonders bei einem Test im November auf dem Red-Bull-Ring beeindruckt. "Schnellster war unser Jonny Edgar aus England. Da waren aber auch Leute von Prema da, von US-Racing, und so weiter. Und der ist bis auf ein Zehntel an die Zeit von Edgar herangekommen."

Mit dem Juniorprogramm ist der Grazer zufrieden. Ein Nachwuchsproblem sieht er nicht: "Ich würde sagen, ohne dass wir hier jetzt überheblich sind: Die Jungen, wenn sie die Wahl haben, dann wählen die zuerst Red Bull." Schließlich gebe es eine strikte Selektion und klare Richtlinien.

"Wir haben unser System, es funktioniert. Da sind wir nicht kompromissbereit und das sind faire Verträge." Auch der Charakter eines Piloten ist für Marko im Auswahlprozess entscheidend. "Zum Beispiel unser Ami, der Crawford, der verkörpert den richtigen Ami. Und der muss zu uns passen."

Die beiden Aushängeschilder - Vips und Tsunoda - steigen 2020 in die höchsten Nachwuchsserie auf: Der Este wird in der japanischen Super Formula für das Team Mugen antreten, der Japaner für Carlin in der Formel 2. In der Formel 3 wird Lawson von MP Motorsport zu Hitech wechseln.

Er wird außerdem versuchen, seinen Titel in der Toyota Racing Series in den kommenden Monaten zu verteidigen. Dort fährt auch Tusonda mit. Dennis Hauger wird dem Neuseeländer bei Hitech an die Seite gestellt, er kommt als Meister der italienischen Formel 4 in die Formel 3.

Der Sohn von Motorrad-Legende Mick Doohan, Jack, wird ebenso in der Formel 3 und der asiatischen Formel 3 antreten. Er wurde bereits bei HWA bestätigt. Und Jonny Edgar wird mit Crawford gemeinsam bei Van Amersfoort Racing in der deutschen und italienischen Formel 4 an den Start gehen.

Weitere Co-Autoren: Jack Benyon. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Mentale Gesundheit in der Formel 1: Von Suizidgedanken & Schnauzbärten

Vorheriger Artikel

Mentale Gesundheit in der Formel 1: Von Suizidgedanken & Schnauzbärten

Nächster Artikel

Fernando Alonso meint: Kenne Lewis Hamiltons Schwäche

Fernando Alonso meint: Kenne Lewis Hamiltons Schwäche
Kommentare laden