Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Red Bull: Mit 2020er-Auto 14 Tage vor dem Zeitplan

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull: Mit 2020er-Auto 14 Tage vor dem Zeitplan
Autor:
18.12.2019, 11:35

Helmut Marko erklärt, weshalb Red Bull 2020 "keine Ausreden" mehr hat und warum das Team im zweiten Jahr mit Honda voll auf Sieg gepolt ist

"Für nächstes Jahr haben wir keine Ausreden mehr", sagt Red-Bull-Sportchef Helmut Marko. Was er nicht sagt, aber meint: Sein Team soll in der Saison 2020 erstmals seit 2013 wieder um den WM-Titel fahren.

Die technischen Grundlagen dafür seien gelegt, erklärt Marko bei 'ServusTV': "Wir sind erstmals 14 Tage vor unserem normalen Zeitplan. Wir gehen so gut wie noch nie und mit einem tollen Konzept in das neue Jahr. Jetzt müssen wir endlich abliefern."

Dafür bedarf es einer Steigerung auf aerodynamischer Seite, wie Marko weiter ausführt. Denn das Chassis sei bisher ein Schwachpunkt von Red-Bull-Honda gewesen - und ein Grund, weshalb das Team erst spät in der Saison 2019 den Anschluss zur Spitze hergestellt hat. Zu spät, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen.

Was Red Bull 2019 gelernt hat

Marko selbst hatte vor Saisonbeginn "fünf Siege" angekündigt. "Dass wir nur drei [Rennen] gewonnen haben, hat mich einige Wetten gekostet", sagt der Red-Bull-Sportchef, nimmt es aber mit Humor. Zumal er für sich festhält: "Wir hatten das Potenzial zu fünf, wenn nicht sogar sechs Siegen."

Ob es ein für Red Bull "typisches" Jahr gewesen sei, mit einem vergleichsweise schwachen Start und einer starken Schlussphase? Marko meint: "Normalerweise sind wir wenigstens in Spanien so weit, dass wir wettbewerbsfähig sind. Heuer hat es länger gedauert." Das seien die "Lehren", die sein Team in die Vorbereitung für 2020 mitgenommen habe.

Die technische und auch die fahrerische Ausgangslage sei nun hervorragend, betont Marko: "Der Motor ist top. Max ist gereift, auch top." Mit der Kombination aus Red Bull, Honda und Verstappen werde also zu rechnen sein.

Red Bull hatte 2019 zum dritten Mal in Folge den dritten Platz in der Konstrukteurswertung belegt, Verstappen war erstmals in seiner Karriere unter die Top 3 der Fahrerwertung gekommen. Mit nur neun Podestplätzen aus 21 Rennen hatte das Team jedoch schlechter abgeschnitten als in den Vorjahren.

Mehr dazu in der Formel-1-Datenbank!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Murray entwickelt T.50 Supercar im Windkanal von Racing Point weiter

Vorheriger Artikel

Murray entwickelt T.50 Supercar im Windkanal von Racing Point weiter

Nächster Artikel

Formel-1-Rookie Norris verrät: Bahrain war das Highlight

Formel-1-Rookie Norris verrät: Bahrain war das Highlight
Kommentare laden