Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
101 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
234 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
248 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Red-Bull-Motoren 2022: "Konstruktive Diskussionen mit Honda und der FIA"

Mit Blick auf die Formel-1-Saison 2022 hofft Red Bull weiter auf einen Deal für den Weiterbetrieb der Honda-Motoren - Zustimmung der FIA und Teams vorausgesetzt

Red-Bull-Motoren 2022: "Konstruktive Diskussionen mit Honda und der FIA"

Da Honda sich offiziell nach dem Ende des nächsten Jahres aus der Formel 1 zurückzieht, wägt Red Bull derzeit seine zukünftige Motorensituation ab. Der bevorzugte Weg besteht darin, die Antriebseinheiten von Honda zu übernehmen.

Das ist für Red Bull aber nur realistisch, wenn es den Motor nicht selbst weiter entwickeln muss, was wiederum einen Entwicklungsstopp über 2021 hinaus erfordert. Während Rivalen wie Renault und Ferrari anfangs gegen die Idee eines Einfrierens waren, sind beide Hersteller nun offener für entsprechende Pläne.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner zeigt sich daher zuversichtlich: "Wir haben konstruktive Diskussionen mit Honda und der FIA und ich denke, dass wir kurz vor einem Abschluss stehen. Die FIA berät sich mit den anderen Teams. Ich denke, es gibt eine Übereinstimmung bezüglich eines Einfrierens."

Horner: Entwicklungsstopp darf nicht nachteilig werden

Die einzige Hürde, die es noch zu überwinden gilt, ist die Frage, ob die Formel 1 nicht auch eine Art Sicherheitsnetz einführen sollte, um eine Aufholentwicklung zu ermöglichen, falls ein Motorenhersteller weit hinter die anderen zurückfällt.

"Es geht nur darum, ob es ein Sicherheitsnetz geben sollte, wenn ein Motorenhersteller von einer Saison zur nächsten unter die Räder kommt. Ansonsten könnte es ziemlich schädlich sein, die Leistung für drei Jahre einzufrieren." Denn die Pläne für neue Power-Unit-Regeln würden im Falle eines Stopps erst ab 2025 greifen.

Honda ist derweil offen für die Idee, Red Bull zu erlauben, weiterhin seine Aggregate zu verwenden. Eine Vereinbarung zu finden, sei jedoch nicht einfach, da die Herstellung der Komponenten zwischen Milton Keynes und Japan aufgeteilt ist.

Honda wägt noch ab: "Eine sehr komplizierte Situation"

"In Milton Keynes entwickeln und fertigen wir hauptsächlich das ERS (Energierückgewinnungssystem). Der Verbrennungsmotor wird in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Sakura/Japan entwickelt", erklärt der technische Direktor des japanischen Autoherstellers Toyoharu Tanabe. "Es ist eine sehr komplizierte Situation."

Die Diskussionen darüber seien noch im Gange: "Wir haben noch keine Schlussfolgerung, also werden wir jeden Umstand in unserem Projekt berücksichtigen."

Während Renault bekanntlich gegen die Idee der Motorenkonvergenz ist, sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto kürzlich, dass es wichtig sei, dass die Formel-1-Teams die Angelegenheit jetzt diskutieren, anstatt später zu einer Schnellentscheidung gezwungen zu sein. "Ich denke, es ist besser, es jetzt zu betrachten", so Binotto.

"Wir wollen versuchen, im Voraus zu denken, anstatt einfach auf die Situation zu warten und dann zu diesem Zeitpunkt verrückte Diskussionen zu führen. Ich denke also, dass es mit Hilfe des Einfrierens sehr verantwortungsvoll wäre, ein solches Szenario einfach zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass wir darauf vorbereitet sind."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Formel 1 bis 2025 in Sao Paulo!

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Formel 1 bis 2025 in Sao Paulo!

Nächster Artikel

F1-Startgelder enthüllt: So stark sind die Kosten für die Teams gesunken

F1-Startgelder enthüllt: So stark sind die Kosten für die Teams gesunken
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing
Urheber Juliane Ziegengeist