Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Red Bull: Noch keine Angst vor Haas & Co.

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull: Noch keine Angst vor Haas & Co.
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
01.04.2019, 16:33

Die Konkurrenz wähnte sich nach dem Qualifying auf Augenhöhe mit Red Bull, doch Christian Horner muss sich noch keine Sorgen machen

Nach dem Qualifying spuckte das Haas-Team noch große Töne, weil man ganz nah an Red Bull dran war und den Abstand auf die Topteams vermeintlich verringern konnte. Im Rennen war davon aber nicht mehr viel zu sehen. Haas wurde bis auf Rang 13 zurückgereicht, doch auch die anderen Mittelfeld-Konkurrenten konnten Red Bull in keinster Weise gefährlich werden.

"Wir waren ziemlich weit vor allen anderen", macht sich Teamchef Christian Horner keine Sorgen, dass die Konkurrenz die Bullen knacken könnte. Zwar betrug der Vorsprung in der Qualifikation auf Kevin Magnussen nur fünf Tausendstelsekunden, doch das Rennen war eine andere Welt: "Max lag mehr als 20 Sekunden vor dem viertbesten Team. Im Rennen gibt es immer noch eine Lücke."

Allerdings hat Horner auch gemerkt, dass die Lücke etwas enger geworden ist als im Vorjahr. 2018 hatte das Mittelfeld kein Land gesehen und wurde teilweise sogar vom schlechtesten Topfahrer komplett überrundet. Das hat sich angenähert, was laut Horner auf das neue Reglement zurückzuführen ist. "Frontflügel und Reifen haben das Feld zusammengeführt. Für die Formel 1 ist das eine großartige Sache."

Der Sonntag dürfte aber vor allem für Haas und für Rich Energy eine herbe Klatsche gewesen sein. Der Getränkehersteller sparte vor der Saison nicht mit großen Ankündigungen gegen den Dosenrivalen. Und Günther Steiner kündigte an, dass man irgendwann vor Red Bull sein würde - hoffentlich. Das Rennen hat eine andere Wahrheit gezeigt.

Mit Bildmaterial von LAT.

"Fantastische Leistung": Tost lobt Albon nach ersten WM-Punkten

Vorheriger Artikel

"Fantastische Leistung": Tost lobt Albon nach ersten WM-Punkten

Nächster Artikel

Formel-1-Test Bahrain: George Russell für Mercedes im Einsatz

Formel-1-Test Bahrain: George Russell für Mercedes im Einsatz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing Jetzt einkaufen
Urheber Norman Fischer