Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
News
Formel 1 Mexiko-Stadt

Red Bull: Risse im Heckflügel bei Max Verstappen?

Red Bull hatte zu Beginn des Qualifyings am Heckflügel gearbeitet, der laut Max Verstappen Risse hatte - Red Bull relativiert und spricht von "Vorsichtsmaßnahme"

Haben Risse im Heckflügel Max Verstappen eine bessere Performance im Qualifying von Mexiko gekostet? Laut dem Niederländer musste das Team ein paar Risse während der Qualifikation flicken, entscheidend seien diese aber nicht dafür gewesen, dass er am Samstag hinter den beiden Mercedes landete.

Dass an Verstappens Heckflügel gearbeitet wurde, ist unstrittig. Mechaniker waren zu Beginn der Qualifikation bei Reparaturarbeiten gesehen, zudem konnte man auch Tape auf dem Heckflügel des Red Bull erkennen. Beim Grund gibt es allerdings teamintern noch ein paar Unstimmigkeiten.

Laut Teamchef Christian Horner sollen die Arbeiten nur eine Vorsichtsmaßnahme gewesen sein, weil man etwas Materialermüdung ausgemacht hat. Risse - wie im Abschlusstraining in Austin - habe er aber nicht ausgemacht. Verstappen sagt in der Pressekonferenz nach der Qualifikation aber etwas anderes.

"Sie hatten nach dem Training ein paar Risse, also mussten wir sie flicken", so der Niederländer. "Im Grunde waren sie für das Qualifying wie neu. Aber das müssen wir noch einmal anschauen."

Auch bei Sergio Perez hatte es Probleme mit dem Heckflügel gegeben, sodass man diesen bei ihm sogar austauschen musste. Was genau das Problem war, weiß er aber auch nicht: "Ich muss mit dem Team sprechen, ob da noch etwas anderes ist", sagt der Mexikaner.

Das sei während der Qualifikation auch noch in seinem Kopf gewesen, "aber es gibt nichts, was ich hätte tun können", meint er. "Ich habe einfach versucht, mit den vorhandenen Mitteln das Beste zu machen."

Für das Rennen erwarten aber weder Horner noch Verstappen Probleme mit dem Flügel: "Es ist nichts Ernstes. Wir wollten einfach kein Risiko eingehen", stellt der Teamchef klar.

Weitere Co-Autoren: Adam Cooper. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Sainz erleichtert, Leclerc sauer: Gemischte Gefühle bei Ferrari
Nächster Artikel Zweite Verwarnung in Mexiko: Räikkönens Drama mit den Pollern

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland