Red Bull über Lando Norris: "Wir hatten Gespräche mit ihm"

Shootingstar Lando Norris steht heute bei McLaren unter Vertrag, doch in der Vergangenheit hatte auch Red Bulls Helmut Marko Interesse an ihm

Red Bull über Lando Norris: "Wir hatten Gespräche mit ihm"

Helmut Marko bestätigt, dass Red Bull in der Vergangenheit mit dem heutigen McLaren-Shootingstar Lando Norris verhandelt hat: "Wir hatten Gespräche mit ihm", sagt der Red-Bull-Motorsportkonsulent in einem Interview mit der Tageszeitung 'Österreich'. Diese liegen aber weit in der Vergangenheit und seien heute kein Thema mehr: "Er ist langfristig an McLaren gebunden."

"Norris", sagt Marko, "ist mir schon früher aufgefallen." Und zwar im Jahr 2016, als der damals 16-Jährige gerade zwei der ersten drei Saisonrennen im Formel-Renault-Eurocup gewonnen hatte.

Marko, so hat es Norris 2020 im Podcast 'Beyond the Grid' erzählt, habe seinen Manager kontaktiert, um ein Treffen zu vereinbaren. Das mutete dann etwas seltsam an, zumindest in Norris' Erinnerung, weil Marko wissen wollte, wie schwer ein Formel-Renault-Auto eigentlich ist - was der Nachwuchsfahrer nicht beantworten konnte.

Marko soll daraufhin gesagt haben: "Max hätte das gewusst. Max weiß alles über das Auto." Vielleicht mit ein Grund, warum Norris nicht bei Red Bull unterschrieben hat, sondern später bei McLaren landete.

Bei Red Bull hält sich das Bedauern darüber, dass es damals mit den Gesprächen nicht geklappt hat, in Grenzen: "Max ist in meiner Rangliste trotzdem ganz vorn, weil er unter allen Bedingungen und ohne Anlauf sofort abliefern kann", erklärt Marko.

Das habe der Niederländer "erst jetzt im Regen von Sotschi wieder eindrucksvoll" unter Beweis gestellt: "Fast hätte er das Rennen sogar noch gewonnen. Er hätte nur eine Runde früher an die Box kommen müssen."

Mit Bildmaterial von ServusTV (Leo Neumayr).

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Hamilton: Darum ist Bottas der "beste" Teamkollege

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Hamilton: Darum ist Bottas der "beste" Teamkollege

Nächster Artikel

Analyse: Wie die Formel 1 zu vier Rennen im Nahen Osten kam

Analyse: Wie die Formel 1 zu vier Rennen im Nahen Osten kam
Kommentare laden