Red Bull und Mercedes weiter mit Vollgas: Ferrari durch Corona im Nachteil

Während die Konkurrenz von Red Bull und Mercedes unentwegt weiterarbeiten kann, steht die Fabrik in Maranello still: Schlechte Vorzeichen für Ferrari

Red Bull und Mercedes weiter mit Vollgas: Ferrari durch Corona im Nachteil

Sollte die Formel-1-Saison 2020 im Mai oder Juni nachträglich beginnen, dann könnte Ferrari durch das Coronavirus einen Wettbewerbsnachteil haben. Denn wie am Sonntag bekannt wurde, mussten die Italiener ihre Fabrik vorerst bis zum 27. März schließen. Zwar arbeiten einige Mitarbeiter vom Home-Office aus, Produktions- und Fabrikprozesse kommen aber zum Erliegen.

Währenddessen kann die Konkurrenz in Großbritannien noch fast normal weiterarbeiten: "Ich gehe davon aus, dass alle in England ansässigen Teams außer McLaren weiter Vollgas geben", sagt Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber 'F1-Insider.com'. "Wir arbeiten jedenfalls auf Hochtouren."

Das heißt, dass unter anderem Red Bull (Milton Keynes) und Mercedes (Brackley) weiter ihr Programm fahren. Lediglich die Mitarbeiter, die aus Australien zurückgekehrt sind, arbeiten in freiwilliger Isolation von zuhause aus. Das könnte sich im WM-Kampf noch als Wettbewerbsvorteil erweisen.

Noch ist allerdings unklar, wann die Fabrik in Maranello und auch die Formel-1-Saison selbst wieder ihren geregelten Gang geht.

Mit Bildmaterial von Sutton.

geteilte inhalte
kommentare
Räikkönen-Physio: So hat sich seine Arbeit in der Formel 1 verändert

Vorheriger Artikel

Räikkönen-Physio: So hat sich seine Arbeit in der Formel 1 verändert

Nächster Artikel

Renault-Fahrer 2021: Lieber Zukunft als Sebastian Vettel

Renault-Fahrer 2021: Lieber Zukunft als Sebastian Vettel
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari , Red Bull , Mercedes
Urheber Norman Fischer