Red Bull warnt vor den Folgen eines Formel-1-Ausstiegs

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull warnt vor den Folgen eines Formel-1-Ausstiegs
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
23.09.2015, 12:13

Laut Red Bull realisieren die Verantwortlichen der Formel 1 nicht, welche Folgen ein Ausstieg von zwei Rennställen zum Ende der aktuellen Rennsaison haben könnte.

Cyril Abiteboul, Geschäftsführer Renault Sport F1, mit Dr. Helmut Marko, Berater Red Bull Motorsport
Dr. Helmut Marko, Red Bull Motorsport, Berater, mit Lindsey Vonn, Skifahrerin, in der Startaufstellung
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, mit Dr. Helmut Marko, Red Bull Motorsport, Berater
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB11
Dr. Helmut Marko, Red Bull Motorsport, Berater, mit Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11

Einerseits versucht Red Bull derzeit, Ferrari unter Druck zu setzen, um einen Motorendeal mit gleicher Behandlung wie das Ferrari-Werksteam zu erhalten. Andererseits unterstreicht Helmut Marko, Motorsport-Berater bei Red Bull, wie intensiv er sich mit einem Formel-1-Ausstieg beschäftigt.

In einem auf der offiziellen Formel-1-Webseite publizierten Interview erklärt Marko am Mittwoch, dass Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz dazu bereit wäre, seine beiden Formel-1-Teams am Jahresende zurückzuziehen, sollte er nicht den angestrebten Motorenvertrag mit Ferrari bekommen.

„Ja, das ist ein denkbares Szenario“, meint Marko. „Wenn wir keinen Motor haben, mit dem wir an der Spitze kämpfen können, dann hören wir lieber auf.“

Auf die Nachfrage, ob den Verantwortlichen der Formel 1 bewusst sei, was die Konsequenz von Red Bull sein könnte, antwortete Marko: „Es ist bekannt. Aber ich denke nicht, dass jedem klar ist, welche Folgen es hätte.“

Ein kleines Entgegenkommen

Marko unterstreicht noch einmal, dass Red Bull keine zweitrangigen Ferrari-Motoren akzeptieren würde.

„Wenn es nur um ein paar PS weniger gehen würde, wäre das nicht dramatisch. Unterm Strich kannst du ja mit GPS-Daten und weiteren Parametern überprüfen, welche Leistung du tatsächlich zur Verfügung hast.“

„Die Wahrheit ist: Der Motor, also die Hardware, ist nicht das große Problem. Der Haken an der Sache ist einerseits die Software, andererseits der gleiche Sprit.“

„Sollten wir keinen konkurrenzfähigen Motor bekommen, sehe ich keine Zukunft für Red Bull Racing in der Formel 1. Der Vorhang könnte nach dem Finale in Abu Dhabi fallen.“

„Das ist“, so Marko weiter, „die Ansicht von Herrn Mateschitz. Er weiß, dass es genau gleich viel kostet, im vorderen Mittelfeld zu fahren – wie derzeit – oder an der Spitze. Doch eine Situation wie die aktuelle will er nicht noch eine weitere Saison lang finanzieren.“

Keine Fortschritte mit Audi

Marko erklärt weiter, dass es keine Fortschritte bei einer möglichen langfristigen Zusammenarbeit mit Audi gäbe. In Singapur hatten Spekulationen die Runde gemacht, der deutsche Hersteller könnte das Team kaufen.

„Ich denke nicht, dass Audi ein fertiges Motorenkonzept in der Schublade liegen hat“, sagt Marko. „Ja, es gibt die Gerüchte. Und natürlich wäre es klasse, wenn ein weiterer Hersteller in die Formel 1 kommen würde. Aber derzeit gleicht all dies einem Blick in die Kristallkugel, nichts weiter.“

Nächster Formel 1 Artikel
Technikanalyse: Der Ferrari-Trick, der Vettel nach vorn brachte

Vorheriger Artikel

Technikanalyse: Der Ferrari-Trick, der Vettel nach vorn brachte

Nächster Artikel

Force India bestätigt Sergio Perez für Formel-1-Saison 2016

Force India bestätigt Sergio Perez für Formel-1-Saison 2016
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing Jetzt einkaufen
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News