Renault ab F1-Rennen in Russland mit neuer MGU-K für 2017

Renault hofft, ab dem Grand Prix von Russland die neue MGU-K für 2017 einsetzen zu können, nachdem man für den Saisonstart auf die des Jahres 2016 zurückgreifen musste.

Für die ersten paar Rennen der Formel-1-Saison 2017 wollte Renault auf Nummer sicher gehen, dass es keine unangenehmen Überraschungen bezüglich der Zuverlässigkeit des Motors gibt. Deshalb griffen die Franzosen für das Werksteam und die beiden Kundenteams Red Bull Racing und Toro Rosso auf die MGU-K des Jahrs 2016 zurück.

Für diesen Schritt haben die Teams aber mit mehr Gewicht bezahlt, denn die alte Spezifikation wiegt 5 Kilogramm mehr und braucht auch eine zusätzliche 1 Kilogramm schwere Luftflasche zur Kühlung.

Nachdem die neuen Formel-1-Autos bereits am Gewichtslimit sind, ist dieses zusätzliche Gewicht natürlich nicht ideal. Deshalb hat Renault auch versprochen, alles zu tun, um die 2017er Version so schnell wie möglich zu bringen.

Die Franzosen haben zwar noch nicht gesagt, wann das genau sein wird, Quellen zufolge sei es aber für den Grand Prix von Russland – das 4. Rennen der Saison – geplant.

"Wir planen, die [MGU-K] für 2017 so schnell wie möglich zu bringen", sagte Renault-F1-Chef Cyril Abiteboul gegenüber Motorsport.com.

"[Die Leistung] der MGU-K ist durch das Reglement bestimmt – 210 KW – also können wir das nicht ändern. Wir können aber etwas bezüglich des Gewichts und ein bisschen bezüglich der Kühlung und der Lage machen."

"Bei der für 2017 war das alles etwas besser, es ändert die Situation aber nicht grundsätzlich. Es hat heute nichts geändert und wird auch nichts total ändern, wenn wir zu der für 2017 zurückgehen."

Auf die Frage, ob die neue MGU-K eingeführt werden könne, bevor der 2. Satz Motoren zum Einsatz kommt, sagte Abiteboul: "Absolut."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing , Toro Rosso , Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags f12017, formel 1, mgu-k, motor, red bull, renult, toro rosso