Renault ermöglicht drei Junioren einen Formel-1-Test in Bahrain

Die Akademie-Piloten Christian Lundgaard, Guanyu Zhou und Oscar Piastri erhalten von Renault in der kommenden Woche einen Formel-1-Test in Bahrain

Renault ermöglicht drei Junioren einen Formel-1-Test in Bahrain

Renault wird drei seiner Formel-1-Junioren noch in diesem Monat einen Test in einem Formel-1-Boliden spendieren. Die beiden Formel-2-Rennsieger Christian Lundgaard und Guanyu Zhou sowie Formel-3-Meister Oscar Piastri dürfen in der kommenden Woche in Bahrain einen Renault R.S.18 pilotieren.

Lundgaard wird am Donnerstag (29. Oktober) den ersten Tag absolvieren, gefolgt von Piastri am Freitag (30. Oktober). Zhou wird am Sonntag und am folgenden Montag gleich zwei Testtage bekommen (1. und 2. November). Weil die Ausfahrten in einem zwei Jahre alten Boliden stattfinden, unterliegen diese keiner Testbeschränkung.

"Die Testfahrten in Bahrain sind Teil eines geplanten Programms, das die Akademie in den vergangenen drei Jahren in jedem Jahr gemacht hat", sagt Renaults Akademieleiter Mia Sharizman. "Für uns ist es eine gute Möglichkeit, die Fortschritte und Erfolge der Akademiefahrer zu zeigen."

 

Das Programm für Lundgaard und Zhou umfasst ein komplettes Rennwochenende und könnte den beiden auch einen Monat später nützlich sein, wenn die Formel 2 in Bahrain ihre letzten beiden Saisonwochenenden begeht. Piastri soll sich vor allem an das Formel-1-Auto gewöhnen - für den Australier ist es die erste Ausfahrt in einem Formel-1-Boliden.

Erst vor einigen Tagen hatte Ferrari für Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Schwarzman in Fiorano einen ähnlichen Test abgehalten, um die Junioren auf die Formel 1 vorzubereiten.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Kommt Perez? Williams-Fahrer Russell ist "nicht besorgt"

Vorheriger Artikel

Kommt Perez? Williams-Fahrer Russell ist "nicht besorgt"

Nächster Artikel

Verwarnung von der FIA: Racing-Point-Teamchef klärt Stroll-Kontroverse auf

Verwarnung von der FIA: Racing-Point-Teamchef klärt Stroll-Kontroverse auf
Kommentare laden